Inhalte
Chlorella – Superfood aus der Mikroalge

Chlorella – Superfood aus der Mikroalge

Alle paar Wochen wird über ein neues “Superfood” berichtet, dass mit nahezu magischen Kräften eine positive Wirkung auf unseren Körper haben soll. Aber ob wirklich etwas dran ist an den Behauptungen, oder es sich nur um eine Marketing-Maßnahme handelt, kann nur eine genaue Analyse zeigen. 

Zu diesen besonders nützlichen Lebensmitteln zählt die Chlorella-Alge. Sie ist unter anderem für ihre hohe Nährstoffdichte und entgiftende Wirkung bekannt und geschätzt. Heute wollen wir jedoch genau unter die Lupe nehmen, ob ihr guter Ruf berechtigt ist, wie ihre positiven Eigenschaften zustandekommen und wie sie auf unseren Körper wirkt.

Die Chlorella-Alge – das grüne Wunder?

Zum ersten Mal wurde die Chlorella Alge 1889 von Martinus Willem Beijerinck als “Chlorella vulgaris” beschrieben. Ihren Namen verdankt sie ihrer kräftig grünen Farbe bzw. dem enthaltenen Chlorophyll vom Typ A und B.

Die Chlorella-Alge war früher hauptsächlich in Süßwasser-Vorkommen Asiens heimisch. Heutzutage wird sie jedoch in erster Linie in Aquakulturen angebaut, in denen hochreines, unbelastetes Chlorella-Pulver gewonnen werden kann. Dadurch sind auch Verunreinigungen durch Schadstoffe in natürlichen Seen und Flüssen ausgeschlossen. Der eigentliche Standort – ob Asien, Südamerika, Europa… – ist dabei jedoch nicht mehr entscheidend. 

Sie ist ein Einzeller von mikroskopisch kleiner Größe, der aber dennoch enorm komplex aufgebaut ist! Die Alge zählt damit zu den hoch entwickelten Lebewesen, obwohl sie mit bloßem Auge nicht zu erkennen ist. Dennoch hat sie wohl seit Millionen Jahren im süßen Wasser überlebt und konnte sich den wechselnden Lebensbedingungen stets anpassen.

Heute wird die Chlorella-Mikroalge meist in flachen Süßwasserbecken herangezogen und braucht dabei viel Sonnenlicht. Damit das Wasser eine gleichbleibende Qualität hat, wird es in solchen Becken häufig umgewälzt. Die Algen werden anschließend getrocknet und dann pulverisiert. Diese Prozesse laufen möglichst schonend ab, um die Qualität und den Nährstoffreichtum im Pulver zu erhalten.

Dank der positiven Auswirkungen wird die „Superalge“ seit Jahrhunderten als Nahrungsmittel vieler Kulturen verwendet und auch die Wissenschaft hat sie bereits ausgiebig untersucht: Melvin Calvin erhielt zum Beispiel schon 1961 einen Nobelpreis für seine Entdeckungen rund um die Photosynthese der Alge.

Wichtig: Durch permanente Kontrollen der Kulturen erreicht man eine sehr hohe Güte der Chlorella-Produkte. Deswegen lassen wir unsere Produkte regelmäßig auf Rückstände wie Pestizide, Aflatoxine, Microcystine und Schwermetalle testen. 

Die Chlorella und ihre zahlreichen Vorteile

Die Chlorella reiht sich in die Kategorie der “Superfoods” (besonders gesunde und für unseren Körper nützliche Lebensmittel) ein, da sie hochwertige Inhaltsstoffe aufweisen und so positiv auf unser Wohlbefinden wirken kann. Anders als bei vielen anderen solcher im Trend liegenden Lebensmitteln können wir diese Effekte jedoch auch durch zahlreiche wissenschaftliche Studien überprüfen!

Dabei sind verschiedene, teilweise sehr beeindruckende Ergebnisse in Versuchen mit der Superalge erzielt worden: Von ihrer entzündungshemmenden Wirkung bis hin zur Reduktion von Krebswachstum reichen dabei die Resultate. Diese wurden vor allem während in-vitro Studien (Reagenzglas-Studien), aber auch teilweise in Menschenstudien ermittelt und umfassen im Detail:

  • Antioxidative Wirkung und erhöhte Menge körpereigener antioxidativer Vitamine und Enzyme (1, 2)
  • Krebshemmung in Leukozyten (3)
  • Entzündungshemmung
  • Entgiftung (4)
  • Wirkt positiv auf das Herz-Kreislauf-System (5,6)
  • positive Wirkung auf das Immunsystem (7, 8, 9, 10)
  • förderlich für den Darm und die Leber (11)
  • vorbeugend gegen Hautkrebs (12)

Diese Liste ist keineswegs vollständig – durch ständig neue Studien werden immer wieder weitere, positive Effekte der Mikroalge entdeckt. Auf der Suche nach neuen Eigenschaften erzielt man zum Beispiel durch Versuche an Tieren regelmäßig vielversprechende Resultate. 

Die Chlorella-Alge und ihre Anti-Aging-Wirkung

Unser Körper erneuert die Zellen, aus denen er besteht immer wieder – unser ganzes Leben lang! Abhängig von der Lebensdauer findet die Erneuerung unterschiedlich schnell oder langsam statt. Während zum Beispiel die Zellen der Haut und im Darm (viel Kontakt mit Außenwelt und dadurch Reibung) nur wenige Wochen benötigen, um sich zu erneuern, können “langsamere” Körperregionen, wie etwa das Gehirn, mehrere Jahre dafür brauchen. 

Mit zunehmendem Alter kommt es bei diesem Prozess allerdings zu Problemen und Mutationen, einer verminderten Stressantwort und weniger leistungsfähiger DNA-Reparatur. Im Laufe der Jahre fallen daher Erneuerungsprozesse immer schwerer, weshalb es besonders für ältere Personen schwieriger wird, sich von Verletzungen zu erholen und das Erkrankungsrisiko steigt. (13)

Zusätzlich kommt es im Alter häufig zum Phänomen des Muskelschwunds (Sarkopenie), weshalb für Senioren eine erhöhte Proteinzufuhr empfohlen wird, um diesem Effekt entgegenzuwirken. Chlorella wirkt ebenfalls förderlich auf Muskelzellen(14) und hilft ihnen zu einem deutlich ausgeprägteren Wachstum, was dabei helfen kann, Erscheinungen von Muskelschwund zu lindern.

Durch die Einnahme von Chlorella kann die Lebenserwartung von Zellen generell erhöht werden. Dies wird durch den Schutz vor oxidativen Schäden und dem Zelltod (Apoptose) ermöglicht. (15) Dadurch verlangsamt sich der Alterungsprozess unseres Körpers, da weniger Austausch von Zellen erforderlich wird. 

Natürlich können wir auch durch die Einnahme von Chlorella den Alterungsprozess nicht aufhalten; die schützende Wirkung der Alge hilft uns jedoch, unsere Zellen vor Schäden zu bewahren. Nicht umsonst untersuchen Forscher bereits die Anti-Aging-Wirkung von Chlorella-Alge erfolgreich beim Menschen. (16)

Entgiftungswunder Chlorella

In ihrem natürlichen Süßwasser-Habitat haften sich toxische Umweltbestandteile an die Zellwand der Chlorella an und werden so gebunden. Diesen positiven Effekt macht man sich auch für die Entgiftung im menschlichen Körper zunutze! Die Mikroalgen finden daher häufig Einsatz, wenn eine Reinigung von Umweltschadstoffen angestrebt wird. 

Um die volle Kraft der Chlorella-Alge zu nutzen, sollte sie während ihres Wachstums in einer möglichst sauberen Umgebung angesiedelt sein. Viele der industriellen Chlorella-Farmen nehmen allerdings reguläres, oft verunreinigtes – aber dafür günstigeres – Süßwasser. Unter diesen Bedingungen aufgewachsen, werden diese Stoffe von der Alge gebunden und verringern so ihr zukünftiges Detox-Potenzial. 

Hochwertige Produkte, wie wir sie bei Purazell ausschließlich anbieten, zeichnen sich hingegen durch die Aufzucht der Algen in besonders sauberer, von Umweltbelastungen abgetrennter, Umgebung aus. Dieses hochreine Chlorella eignet sich optimal zur Entgiftung, da es ohne vorherige Verunreinigung höhere Mengen an Schadstoffen aufnehmen kann. Wir legen den Fokus weniger auf Marketing, sondern besonders auf die Qualität unserer Produkte

Die entgiftende Wirkung wurde in zahlreichen Studien zwar beobachtet; dennoch wird weitere Forschung benötigt, um diese Wirkung als “wissenschaftlich belegt” zu bezeichnen.

So wurde in einer Doppelblindstudie aus Korea ein positiver Entgiftungseffekt festgestellt: die Konzentration von MeIQx, einem heterozyklischen Amin, das erwiesenermaßen krebserregend wirkt, konnte bereits nach 2 Wochen regelmäßiger Chlorella-Einnahme gesenkt werden. Dieser Giftstoff konnte vor allem in erhitztem Fleisch von Fisch, Hühnchen und Lamm gefunden werden. (17)

Zumindest in Tierversuchen wurde außerdem gezeigt, dass die Schwermetallbelastung unter Chlorella-Einnahme sowohl in Leber, den Nieren, als auch im Gehirn zurückgehen kann. Die Vermutung, dass dieser Effekt auch bei Menschen auftreten würde, liegt dabei nahe. (18, 19) 

In anderen Versuchen gelangte man außerdem zur Erkenntnis, dass Chlorella dabei hilft, schädliche Dioxine im Körper zu reduzieren. Diese stören die Produktion und Funktion von verschiedenen Hormonen. Durch Fleisch, Eier, Milch, Fisch oder auch Käse gelangen diese Substanzen in unseren Organismus.

Die Abbildung zeigt, dass sowohl schädliches Cadmium, als auch toxische Metall-Schwefel-Verbindungen in den Ratten, die Chlorella ins Essen hinzugegeben wurde, deutlich weniger in der Leber anreichert. (20)

Eine kleine Studie (37 Menschen mit Zahnimplantaten) von 2019 untersuchte die Auswirkung einer Supplementation über 90 Tage mit Chlorella und Aminosulfuraten (Schwefelverbindung). Dabei stellten die Forscher fest, dass die Einnahme einerseits die Menge an positiven Spurenelementen erhöhte (Mangan, Phosphor, Eisen, Lithium, Germanium). Die Mengen an schädlichen Schwermetallen (Quecksilber, Blei, Uran) nahm dagegen ab. (21)

Auch hier sind jedoch noch weitere Studien am Menschen notwendig, bevor von einem wissenschaftlichen Beweis gesprochen werden kann. Im Angesicht der bereits sehr positiven Ergebnisse stehen die Chancen jedoch sehr gut, dass dieser Punkt bald erreicht und die entgiftende Wirkung einwandfrei belegt wird.

So funktioniert die Entgiftung durch Chlorella

Die Chlorella-Alge verfügt über eine mehrschichtige Zellwand, die eine erstaunliche Bindungskapazität für Giftstoffe aufweist! Bereits im Wasser kann sie Phosphor, toxische Metalle und Stickstoff aufnehmen und es so reinigen

Bei Mäusen, die parallel Quecksilber und Chlorella einnehmen, wurde bei steigender Chlorella-Menge eine verstärkte Ausscheidung des Quecksilbers über den Urin und Kot festgestellt. Die Mengen an Quecksilber in den Nieren und dem Gehirn waren dabei signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe, die kein Chlorella erhielt. (22) 

Die Einnahme von Chlorella sorgte also dafür, dass sich Schwermetalle an die Zellwände der Alge hängen und aus dem Körper ausgeschwemmt werden – eine klassische Entgiftungsfunktion. 

Die Zellwand der Chlorella besteht aus mehreren Cellulose-Schichten, die von unserem Körper nicht verdaut, sondern wieder ausgeschieden werden. Alles, was sich innerhalb dieser Struktur festsetzt, kann sich nicht mehr aus dieser Bindung lösen und verlässt unseren Körper ebenfalls. Dabei handelt es sich zum Beispiel um schädliche Stoffe wie Schwermetalle, Pestizide oder auch Xenobiotika. 

Ein bekannter Anwendungsfall findet sich zum Beispiel bei Menschen, die aufgrund einer Amalgam-Zahnfüllung unter einer erhöhten Quecksilberbelastung leiden: Hier nutzen Heilpraktiker schon seit einiger Zeit Chlorella, um die Werte im Körper zu senken.

Schutz vor Leberschäden 

Weitere Mechanismen der Chlorella-Alge helfen uns dabei, die Tätigkeit unsere Leber zu unterstützen. Als “Entgiftungsorgan” wird die Leber einer hohen Belastung unerwünschter Stoffe ausgesetzt. Sie spielt eine wichtige Rolle, um schädliche Toxine wasserlöslich zu machen, um sie dann über den Urin ausscheiden zu können. Kann das nicht passieren, lagern sich Giftstoffe in Organen und Fettgewebe an. (23)

In unserem Alltag nehmen wir immer wieder schädlichen Substanzen zu uns: Pestizide, Herbizide und Fungizide in Obst und Gemüse, aber auch Umweltgifte oder Schimmelsporen… die Liste ist lang! Den Kontakt mit diesen problematischen Chemikalien völlig zu vermeiden ist nahezu unmöglich. 

Wir sollten dieses wichtige Organ daher bei seiner Reinigungsarbeit nach Kräften unterstützen. Eine solche Möglichkeit bietet die Einnahme der Chlorella-Alge und ihrer hohen Menge an Chlorophyll, die bereits im Darm dafür sorgt, dass die Schadstoffe nicht aufgenommen und über das Blut an die Leber transportiert werden müssen.

Erhöhte Werte an Leberenzymen können außerdem als Biomarker für Leberschäden angesehen werden. (24) Eine Meta-Analyse zahlreicher Studien mit Menschen ergab, dass die Supplementation mit Chlorella vulgaris die Menge an Leberenzymen signifikant verringerte (AST), wodurch eine leberschützende Wirkung vermutet wird. Die Forscher erhoffen sich für die Zukunft klinische Studien bei Patienten mit Leberschäden, um diesen Zusammenhang genauer zu untersuchen und gegebenenfalls Therapieansätze formulieren zu können. (25)

Kann Chlorella auch die Leistung steigern?

Der Chlorella wird auch eine leistungssteigernde Wirkung nachgesagt, auf die viele Nutzer bereits schwören. Absolut zweifelsfrei belegen lässt sich dieser Effekt jedoch noch nicht, denn auch hier ist weitere Forschung erforderlich. 

Es gibt jedoch bereits sehr deutliche Hinweise, die durch eine Anzahl von Studien untermauert werden konnten: Eine Doppelblindstudie in Japan zeigte, dass bereits nach 4 Wochen Chlorella-Einnahme die Müdigkeit und der oxidative Stress der Probanden deutlich zurückging und sie sich nach körperlicher Anstrengung schneller erholen konnten. 

Aus der angegebenen Studie wird hier deutlich, dass die Probanden sowohl in erholtem Zustand, als auch erschöpftem Zustand (nach 30-minütigen Training), durch die Chlorella-Einnahme eine signifikant erhöhte antioxidative Kapazität besitzen. Es wurde also die Fähigkeit der Probanden erhöht, schädliche Oxidationsprodukte (Radikale) abzupuffern und unschädlich zu machen. Die Placebogruppe, die kein Chlorella erhielt, zeigte dagegen sogar eine leicht sinkende antioxidative Befähigung. (27) 

Wissenschaftler begründen diese mögliche Funktion damit, dass Chlorophyll in seiner chemischen Struktur dem Hämoglobin (Blutfarbstoff) im menschlichen Körper sehr ähnlich sei. So könne es den Sauerstofftransport verbessern, die Zellatmung fördern und dadurch zu einem fitteren und wacheren Körpergefühl beitragen. 

Hier wird sicher noch viel geforscht werden müssen, bis man das, was manche Menschen nach einer Chlorella-Einnahme spüren, auch wissenschaftlich fundiert nachweisen kann. Die aktuellen Erkenntnisse sind jedoch bereits vielversprechend.

Vitamin B12 in der Chlorella-Alge

Forscher beeindruckt vor allem der hohe Gehalt an Vitamin B12 in der Chlorella-Biomasse. Nahrungsergänzungsmittel mit Chlorella beinhalten daher im Regelfall ebenfalls einen hohen Gehalt des Vitamins. 

Übrigens: Die oft im Zusammenhang mit Chlorella genannte Spirulina enthält das „Pseudo“-Vitamin B12, welches nicht bioverfügbar ist. Allerdings konnte eine Studie an Mäusen zeigen, dass das Vitamin aus Algen den Vitamin B12 Status signifikant erhöhen konnte und damit für Säugetiere als geeignet erachtet wird. (28)

Allerdings schwanken die B12-Mengen stark und enthalten scheinbar teilweise inaktives, nicht bioverfügbares Vitamin B12. Bevor daher Chlorella als Vitamin B12-Quelle eingenommen wird, sollte der Gehalt an bioverfügbarem Vitamin B12 über chemische Analysen bestätigt werden. 

2015 wurde ebenfalls die Auswirkung einer Supplementation für Vegetarier und Veganer untersucht. Dabei konnten 9 Gramm Chlorella täglich den Gehalt an Vitamin B12 im Blut steigern. (29)

Insbesondere, wer sich vegan oder vegetarisch ernährt, sollte hier hellhörig werden, denn der Verzicht auf Fleisch und andere tierische Produkte führt oft zu einem Vitamin-B12-Mangel. 

Kein Wunder also, dass Vegetarier, Veganer und Menschen mit niedrigem Fleischkonsum bereits verstärkt zu Chlorella-Produkten greifen. Sie profitieren, neben den bereits beschriebenen Effekten, auch potenziell vom hohen Vitamin B12-Gehalt.  

Gesund durch Chlorophyll

Chlorophyll, auch als “Blattgrün” bekannt, ist ein wichtiger Farbstoff, ohne den keine Pflanze überleben könnte. Denn diese Substanz erlaubt den Gewächsen, Sonnenlicht aufzunehmen und für die Umwandlung von Wasser und Kohlendioxid in Stärke einzusetzen – die Fotosynthese.

Nehmen wir Nahrungsmittel mit Chlorophyll zu uns, lassen sich zahlreiche positive Effekte für unseren Körper beobachten. Leider ist es oft nicht einfach, die passenden Mengen des Farbstoffes in den üblichen Gemüsesorten zu finden. 

Die Chlorella-Alge kann hingegen mit einem der höchsten Chlorophyll-Gehalte überhaupt glänzen! Es ist nicht einfach, ein natürliches Lebensmittel mit höheren Mengen Blattgrün zu finden. 

Nehmen wir diese Substanz zu uns, können wir mit einigen Vorteilen rechnen, die durch Studien bestätigt wurden. Dazu gehören: 

  • Chlorophyll schützt vor Schimmelpilzgiften

Aflatoxine, umgangssprachlich als Schimmelgifte bezeichnet, kommen in zahlreichen belasteten Lebensmitteln vor. Für unsere Leber ist die Aufnahme solcher Aflatoxine extrem giftig und können zur Krebsentstehung führen. Chlorophyll kann diese Toxine jedoch schon im Darm binden und so das Erreichen der Leber vollständig verhindern. 

Dieser Effekt wurde in einer Placebo-kontrollierten, randomisierten Doppelblind-Studie unter 180 Erwachsenen untersucht (32). Das Ergebnis: schon nach 4 Monaten Chlorophyll-Einnahme ging die Aflatoxinbelastung um 55 % zurück. Daraus ergibt sich, das der Verzehr von chlorophyllhaltigen Lebensmittel oder Ergänzungsprodukten eine praktische Möglichkeit zu sein scheint, Leberkrebs vorzubeugen. 

  • Chlorophyll schützt vor Schwermetallen

Ähnlich wie beim Bekämpfen der Aflatoxine kann Chlorophyll auch bei der Unschädlichmachung von Schwermetallen helfen. Es bildet hierzu ebenfalls Verbindungen mit den unerwünschten Substanzen und erlaubt es unserem Körper, diese regulär über den Verdauungsapparat auszuscheiden. Das Eindringen in unseren Organismus kann so verhindert werden. 

Der entgiftende Effekt des Chlorophyll wurde 2013 in einer Studie (33) nachgewiesen, in der das Blattgrün gemeinsam mit Lycopin (welches Ebenfalls in Grünpflanzen vorkommt) untersucht wurde. 

  • Chlorophyll kann die Wirkung von rotem Fleisch kompensieren

Wer viel Fleisch zu sich nimmt und gleichzeitig nur selten zu grünem Gemüse greift, ist einer erhöhten Wahrscheinlichkeit ausgesetzt, an Darmkrebs zu erkranken. Schuld daran ist wohl das Hämeisen im Fleisch, dass im Darm selbst zu giftigen Stoffen umgebaut wird. 

Chlorophyll kann die toxische Wirkung des Hämeisens jedoch ausgleichen, wie eine Studie an Ratten belegen konnte (34). Wer also nicht auf eine fleischreiche Diät verzichten möchte, könnte auf diese Weise sein Darmkrebs-Risiko senken. 

  • Chlorophyll hemmt das Krebswachstum

In einer Studie aus dem Jahr 2016 (35) konnte Lungenkrebs bei Mäusen durch die Gabe von Chlorophyllkapseln verlangsamt werden. Gemeinsam mit den anderen, bereits erwähnten Studien zur Prävention von Krebs durch Chlorophyll, liegt die Vermutung nahe, dass das Krebswachstum und -Risiko durch Chlorophyll verringert werden kann. 

  • Chlorophyll wirkt gegen Viren

Erste Forschungsergebnisse legen den Verdacht nahe, dass Chlorophyll eine antivirale Wirkung hat. So wurde in einer Studie aus dem Jahr 2020 (36) etwa eine starke Hemmung des Enterovirus A71 und des Coxsackievirus-A16 beobachtet. Besonders Enteroviren können teilweise schwere Erkrankungen, Atemwegsinfekte und Hautausschläge verursachen, gegen die es nicht immer medikamentöse Hilfe gibt. 

  • Chlorophyll hilft gegen Körpergerüche

Chlorophyll kann dabei helfen, verschiedene schlechte Körpergerüchte zu bekämpfen, darunter zum Beispiel Mundgeruch, Blähungen oder Schweißgeruch. Es wird bereits seit Jahrzehnten zu diesem Zweck eingesetzt. 

In einer Studie (37) wurde zum Beispiel eine positive Wirkung auf unangenehme Gerüche und Verdauungsprobleme bei älteren Menschen belegt. Auch gegen Schweißgeruch kann die Einnahme von Chlorophyll hilfreich sein.

Insbesondere im asiatischen Raum wird Chlorophyll schon seit längerem als “inneres Deo” eingesetzt und hilft, unerwünschten Körpergerüchen vorzubeugen. 

  • Chlorophyll hilft gegen Akne

Durch die Einnahme von Chlorophyll kann Akne bekämpft und ein klareres Hautbild erreicht werden. Gründe sind die entgiftenden, antibakteriellen, entzündungshemmenden und antioxidativen Effekte des Chlorophylls. 

Diese Kombination verringert den oxidativen Stress und dadurch die Anzahl entzündungsfördernder Botenstoffe im Blut. 

Gleichzeitig wird auch das Akne-auslösende Bakterium Propionibacterium acnes bekämpft, sodass sich insgesamt weniger Akne und Hautunreinheiten zeigen. 

Diese Effekte sind in Studien (38) nachgewiesen worden. 

  • Chorophyll hilft bei der Wundheilung

In der Behandlung von Wunden kann Chlorophyll zum Einsatz kommen, um die Heilung zu beschleunigen und Infektionen zu verhindern. Erste Forschung zu diesen Effekten wurde bereits in den 1940er Jahren betrieben und findet sich in unterschiedlichen Formen (39)

  • Chlorophyll unterstützt die Blutbildung

Auch die Blutbildung kann von der Einnahme von Chlorophyll profitieren. Aufgrund der Ähnlichkeit zu Hämoglobin konnten in Studien (40) bereits förderliche Effekte bei Blutarmut in Mäusen beobachtet werden. 

Chlorophyll und die Blutbildung

Chlorophyll unterstützt auch die Blutbildung – vermutlich wegen der eingangs beschriebenen Ähnlichkeit zum Hämoglobin, dem roten Blutfarbstoff. In Mäusestudien konnte beobachtet werden, dass Chlorophyll bei einer Blutarmut den Hämoglobin- und auch den Ferritinspiegel (Ferritin = Eisenspeicher) steigen lässt [21]. Das verwundert, da Chlorophyll bekanntlich kein Eisen enthält.

Positive Wirkung auf den Säure-Base-Haushalt

Die Übersäuerung des Körpers ist ein typisches Problem in der westlichen Welt. Wegen seiner stark basischen Wirkung trägt das Chlorophyll in Chlorella auch zu einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt bei.

Bei der Regulierung des Säure-Basen-Haushalts und der Neutralisierung überschüssiger Säuren spielen die beiden Mineralstoffe Kalzium und Magnesium eine wichtige Rolle. Wer dem Körper Chlorella zuführt, nimmt auch diese Stoffe auf. Wäre dies nicht der Fall, würden diese wichtigen Substanzen stattdessen aus unseren Knochen gelöst, um die Säuren zu neutralisieren. 

Dieser Prozess steigert das Risiko für Osteoporose und anderer Knochenleiden, sodass die Zufuhr von Kalzium und Magnesium durch die Chlorella-Aufnahme eine deutlich bessere Alternative darstellen kann

Auch die bereits erwähnte Tatsache, dass das in Chlorella enthaltene Chlorophyll dem roten Blutfarbstoff Hämoglobin ähnelt, ist für unseren Säure-Basen-Haushalt hilfreich: Es kann sauer verstoffwechselte Abbauprodukte aufnehmen und unserem Körper beim Abtransport helfen. 

Essenzielle Amino- und Fettsäuren in Chlorella

Menschen mit Nährstoffmangelerscheinungen greifen gerne zu Chlorella, denn die Mikroalge enthält sowohl essenzielle Aminosäuren als auch essenzielle Fettsäuren. Da der menschliche Körper diese Stoffe nicht selbst aufbauen kann, müssen sie von außen zugeführt werden. 

Essenzielle Fettsäuren sind unter anderem dafür nützlich, die Gefäße zu reinigen. Dieser Vorgang schützt uns vor einer Verkalkung, die zu zahlreichen Leiden und schweren Erkrankungen führen kann. 

Ungesättigte Fettsäuren beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie zum Beispiel der Arteriosklerose, vor. Auch zu hohe Cholesterin-Werte und Bluthochdruck – beides typische Probleme für Menschen mit “westlicher” Ernährungs- und Lebensweise – können durch die in Chlorella-Algen enthaltenen Fettsäuren gelindert werden. 

Chlorella senkt dabei vor allem das unerwünschte “LDL Cholesterin”. Gleichzeitig bleibt das positive “HDL Cholesterin”, welches zum Beispiel das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken kann, von diesem Effekt fast unberührt. 

Diese Wirkung wurde in einer randomisierten Doppelblindstudie belegt. Hierbei zeigte sich bereits nach 4-wöchiger Chlorella-Einnahme eine massive Reduktion der Cholesterin-Belastung und auch die Anzahl der Triglyceride ging deutlich zurück. (29)

Übersicht der Chlorella Vorteile

Die Liste an nützlichen Inhaltsstoffen und positiven Eigenschaften der Chlorella ist sehr lang. Hier findest du noch einmal die wichtigsten Aspekte im Überblick: 

  1. Detox-Eigenschaften: Erste Studienergebnisse zeigen, dass die entgiftende Wirkung der Chlorella tatsächlich so eintritt, wie es Wissenschaftler bereits seit Jahren vermuten. Die Alge kann demnach wohl schädliche Substanzen binden und dem Körper das Ausscheiden ermöglichen. 
  2. Chlorella hat positive Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel: Das schlechte “LDL Cholesterin” wird durch die Aufnahme von Chlorella reduziert, wohingegen das teilweise nützliche “HDL Cholesterin” kaum betroffen wird. 
  3. Chlorella kann den Blutzucker senken: Ein zu hoher Blutzuckerspiegel ist charakteristisch und begünstigend für Diabetes Typ 2. In Studien hat man herausgefunden, dass Chlorella mit dazu beitragen kann, den Blutzucker abzusenken. (31)
  4. Chlorella ist möglicherweise auch dafür geeignet, das Risiko für chronische Erkrankungen zu reduzieren. Zahlreiche Antioxidantien, wie zum Beispiel Chlorophyll, Vitamin C, Beta Carotin und Lutein, sind in Chlorella reichlich enthalten. Sie wirken unter anderem antiviral, anti-thrombotisch, antientzündlich und konnten einen wachstumshemmenden Effekt bei Krebszellen erzielen.
  5. Chlorella kann eine Unterstützung beim Abnehmen sein: In Studien (30, 32) hat man herausgefunden, dass Chlorella den Fettanteil im Körper reduziert, ebenso wie Blutzucker und Cholesterin. Möglicherweise ist es daher sinnvoll, Chlorella während einer Diät oder Abnehmphase einzunehmen. Zusätzlich kann die Alge dabei helfen, die Giftstoffe, die beim Abbau von Fett freigesetzt werden, effizienter aus dem Körper ausleiten.  
  6. Eine Positive Wirkung auf den Säure-Base-Haushalt kann bei einer Übersäuerung des Körpers helfen. 
  7. Sie enthält hohe Mengen Vitamin B12 in leicht zu verstoffwechselnder Form, das besonders für Vegetarierer, Veganer und Menschen, die generell wenig Fleisch zu sich nehmen, besonders wertvoll ist. 
  8. Erste Studien geben Hinweise darauf, dass die Chlorella-Alge die Leistungsfähigkeit erhöhen und die Erholung nach körperlicher Aktivität verbessern kann. 
  9. Chlorella wirkt schützend auf unsere Zellen und deren Regenerationsfähigkeit. Dies führt zu einer längeren Lebenserwartung unserer Zellen und wirkt so den natürlichen Alterungsprozessen entgegen. Die Superalge wird daher zu Recht als “Anti-Aging-Wunder” bezeichnet. 

Warnung: Setze bei Chlorella immer auf hochwertige Produkte!

Wenn du selbst ausprobieren möchtest, ob Chlorella deinem Körper guttut und auch du von der natürlichen Entgiftungsfunktion profitierst, solltest du stets auf hochwertige Produkte setzen

Wie bei allen Nahrungsergänzungsmittel hilft die Auswahl reiner Qualitätsprodukte, um keine unnötigen Giftstoffe aufzunehmen – das gilt besonders für die Chlorella-Alge: Sie absorbiert Schadstoffe derart effektiv, dass eine Aufzucht in Gewässern, die zum Beispiel mit Schwermetallen belastet sind, bereits zu einem Chlorella Supplement voller unerwünschter Substanzen führt! Das solche Nahrungsergänzungsmittel dem Körper nicht guttun, sondern sogar den gegenteiligen Effekt haben können, versteht sich von selbst.

Auch die Aufzucht in den sogenannten Röhrensystemen ist keine sinnvolle Alternative, da das Produktionssystem oftmals nur den Einsatz von Mikroplastik geklärt werden kann, damit sich die Algen nicht an den Apparaten festsetzen. Diese winzigen Plastikteilchen finden sich anschließend in den Algen und können so in den Körper gelangen. 

Chlorella-Produkte lassen sich heute nicht mehr nur in der ursprünglichen, asiatischen Heimat finden – sogar in Deutschland kann man derartige Präparate mittlerweile erwerben. Wir produzieren unser Chlorella aber aus gutem Grund nicht in Deutschland, da die Sonneneinstrahlung hierzulande viel zu gering ist. Der Unterschied lässt sich sofort am dunkleren Grünton erkennen, der auf einen höheren Chlorophyll-Gehalt unserer Produkte hinweist.

Achte stets darauf, dass die Zellwände bei Chlorella aufgebrochen sind, da es bei der Einnahme ansonsten zu Verdauungsschwierigkeiten sowie einer verminderten Entgiftungswirkung kommen kann.

Aufgrund des hohen Risikos bei der Herstellung der Superalge setzen wir auf eine komplett reine Chlorella-Produktion ohne Mikroplastik. Als Konsumsent solltest du außerdem stets prüfen, ob auch ein Reinheits- bzw. Analysezertifikat eines unabhängigen Labors vorliegt und die Grenzwerte nicht überschritten sind. Unser Analyse-Zertifikat findest du übrigens hier.

Wer auf die Qualität der verwendeten Chlorella-Alge achtet, kann guten Gewissens – und zu Recht – auf das beliebte Superfood setzen!

Fazit: Ein echtes Superfood!

Die Chlorella verdient den Namen “Superfood” zu Recht: Die Liste der förderlichen Effekte, die ein Konsum für unseren Körper bedeuten kann, ist unglaublich lang. Während der hohe Nährwert der Alge sowie viele ihrer Vorzüge bereits eindeutig bewiesen sind, ist an anderer Stelle noch weitere Forschung nötig. 

Es zeichnet sich jedoch ab, dass Konsumenten von Chlorella-Produkten nicht nur von der entgiftenden Wirkung profitieren: Auch der Cholesterinspiegel, unsere Leber, der Blutzuckerspiegel, der Säure-Base-Haushalt und zahlreiche weitere, wichtige Prozesse unseres Körpers werden maßgeblich unterstützt.

Gemeinsam mit den hohen Mengen an Antioxidantien, Vitaminen, Mineralstoffen, Proteinen, Aminosäuren und vielen weiteren, enorm nützlichen Inhaltsstoffen wird so schnell klar, warum die Chlorella als “Superfood” bezeichnet wird!

Häufig gestellte Fragen zur Chlorella-Alge

Was ist in der Chlorella-Alge alles enthalten?

Die Superalge ist ein Cocktail zahlreicher biologisch wertvoller Stoffe. Dazu zählen unter anderem: 

  • Mehrfach ungesättigte Fettsäuren (EPA, DHA)
  • Hochwertige Proteine
  • Vitamine (B, C, D, E, K)
  • Mineralstoffe (u.a. Zink, EIsen, Kupfer, Kalium, Kalzium und Magnesium)
  • Chlorophyll – kaum eine Pflanze enthält mehr!
  • Carotinoide
  • Folsäure
  • Omega-3-Fettsäuren

Wie steht es um den Proteingehalt?

Chlorella steht im Ruf, hohe Mengen Protein zu enthalten – zu Recht! Über 50 % der Alge bestehen daraus und alle neun essentiellen Aminosäuren sind darin enthalten. Das ganze Profil aller notwendigen Bausteine für Proteine und Muskeln wird durch sie abgebildet.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die biologische Wertigkeit. Diese gibt an, wie viel der enthaltenen Aminosäuren auch tatsächlich zum Aufbau von Proteinen verwertet werden können. Bei der Chlorella-Alge liegt diese bei 75 – 88, ähnlich wie Milch, Käse, Fleisch und Soja und deutlich höher also als bei Weizen (56), Erbsen (59), Linsen (60) oder Karotten (36). Die Kombination verschiedener Lebensmittel kann dieses Aminosäuren-Profil allerdings noch weiter verbessern.

Welche Aminosäuren finden sich in Chlorella?

Die Mikroalge enthält alle neun essenziellen Aminosäuren. Der genaue Anteil schwankt dabei, je nachdem, welches Chlorella-Produkt eingesetzt wird. Ungefähr ist die Verteilung jedoch wie folgt: 

  • Leucin: 45 mg
  • Valin: 13 mg
  • Isoleucin: 20 mg
  • Lysin: 49 mg
  • Phenylalanin: 25 mg
  • Threonin: 24 mg
  • Methionin: 12 mg
  • Tryptophan: 10 mg
  • Histidin: 12 mg

Weil Chlorella zu mehr als 50 % aus Protein besteht, ist auch der Gehalt an den neun essenziellen Aminosäuren sehr hoch. Dadurch gilt Chlorella bei vielen auch schon als der Eiweißlieferant der Zukunft, der die weltweite Ernährung sicherstellen könnte.

Solche Eiweiße braucht der menschliche Körper für Reparatur- und Aufbauprozesse. Dies umfasst zum Beispiel Haarwuchs, Muskelwachstum oder auch die Bildung von Knochen.

Ist Chlorella dasselbe wie Spirulina?

Wegen der ähnlich grünen Farbe werden Chlorella und Spirulina häufig verwechselt. Es handelt sich in der Tat bei beiden Gewächsen um Algen mit hohem Protein- und Chlorophyll-Gehalt; wenn es um die genaue Menge des grünen Farbstoffes geht, gewinnt die Chlorella diesen Vergleich jedoch deutlich!

Die beiden Algen unterscheiden sich auch in der Verzehrbarkeit: Während die Spirulina direkt nach der Ernte konsumiert werden kann, empfiehlt sich dies bei Chlorella nicht. Die harten Zellwände machen hier den Unterschied. 

Spirulina-Algen gehören, genau genommen, zu den Cyanobakterien und besitzen keinen eigentlichen Zellkern. Sie gedeihen sowohl in Süß-, Salz- und Brackwasser und sind damit gegenüber der auf Süßwasser beschränkten Chlorella im Vorteil. 

Geht es hingegen um die Inhaltsstoffe, ist die Chlorella-Alge deutlich interessanter, da sie wesentlich mehr hochwertige Wirkstoffe enthält. Diese führen zu zahlreichen positiven Effekten für unseren Organismus, bei denen die Spirulina nicht mithalten kann.  

Wie nimmt man Chlorella optimal ein?

Chlorella wird typischerweise in drei Formen angeboten:

  • Chlorella Pulver
  • Chlorella Presslinge
  • Chlorella Kapseln

Die beiden Darreichungsformen unterscheiden sich dabei kaum, sodass es für die meisten Nutzer letztlich eine Frage der persönlichen Vorliebe sein dürfte. Ein Pulver lässt sich recht leicht weiterverarbeiten und zum Beispiel in Smoothies oder das morgendliche Müsli mischen, werden allerdings häufig als geschmacklich unangenehm wahrgenommen. Kapseln können hingegen mit dem Essen oder ausreichend Flüssigkeit eingenommen werden und sind so praktischer, wenn du Unterwegs oder in Eile bist. 

Unabhängig von der genauen Methode sollten jedoch stets die Herstellerangaben des jeweiligen Produkts beachtet werden! Diese resultieren meist in einer Gesamtmenge von 3 bis 4 Gramm Chlorella pro Tag – ein Richtwert, der sich für Personen ohne Nährstoffmangel empfiehlt. Liegen hingegen Mangelerscheinungen vor, werden von Heilpraktikern oft deutlich höhere Dosen eingesetzt: 5 – 10 Gramm sind dann keine Seltenheit. 

Natürlich ersetzt Chlorella keine gesunde und ausgewogene Ernährung, kann diese aber sinnvoll ergänzen. Deswegen wird die Alge in Deutschland auch als Nahrungsergänzungsmittel geführt. 

Ist Chlorophyll nicht auch in anderen Lebensmitteln und Pflanzen enthalten?

Ja, ist es. Dennoch nehmen wir davon meist viel zu wenig zu uns. So enthalten zum Beispiel Brennnesseln etwa 185 mg Chlorophyll pro 100 Gramm – aber wer isst regelmäßig 500g Brennnesselsalat? 

Einen hohen Chlorophyll-Gehalt hat auch Petersilie (157 mg pro 100 Gramm), jedoch findet die Verwendung hier ebenfalls sparsam statt: die meisten Menschen streuen nicht mehr als ein paar Stückchen auf ihren Salat oder den Frischkäse. Kaum einer käme auf die Idee, 100 Gramm Petersilie zu essen – geschweige denn, jeden Tag! Ohnehin sollten Gewürze schon aufgrund der enthaltenen Wirkstoffe sparsam eingesetzt werden.

Die – in Sachen Chlorophyll – oft genannten grünen Erbsen haben sogar nur 10 mg Chlorophyll pro 100 Gramm und schneiden damit eher schlecht ab. In Bezug auf Chlorophyll können andere Pflanzen daher nicht mithalten.

Das die Chlorella-Alge eine einfache und sinnvolle Methode ist, um an das nützliche Chlorophyll zu kommen, zeigt sich schnell bei einem Blick auf die absoluten Zahlen: 

Chlorophyll-Gehalt pro 100 Gramm:

  • Chlorella: 2.400 mg
  • Brennnessel: 185 mg
  • Petersilie: 157 mg
  • Grüne Erbsen: 10 mg

Man müsste also beispielsweise die 240-fache Menge Erbsen essen, um auf den denselben Chlorophyll-Gehalt zu kommen. Auch andere grüne Gemüse (Grünkohl etc.) mit verhältnismäßig hohem Chlorophyll-Gehalt erreichen weniger als 1/10 der Chlorella Mikroalge. Eine solche Ernährung wäre nur schwer umzusetzen – insbesondere, wenn sie auch noch lecker und ausgewogen sein soll. 

Die Chlorella ist also unangefochtener Chlorophyll-Champion unter den Pflanzen! Die Einnahme einiger Tabletten am Tag macht es damit wesentlich leichter, große Mengen des nützlichen grünen Farbstoffs zu erhalten.

Muss ich Angst haben, dass zu viel Jod in Chlorella ist?

Das Gerücht, Chlorella-Produkte würden große Mengen Jod enthalten, ist weit verbreitet – jedoch völlig falsch! In den meisten Erzeugnissen ist so gut wie kein Jod zu finden, da die Mikroalge ja im Süßwasser heranwächst.

Anders als im salzigen Meerwasser kann ein zu hoher Jodanteil somit gar nicht erst auftreten. Eine solche Belastung wäre allenfalls bei Meeresalgen zu befürchten, zu denen die Chlorella jedoch nicht zählt. Hohe Jodmengen sind daher kein Problem. 

Chlorella ist ziemlich neu. Ist die Alge überhaupt sicher?

Was man heute als das Superfood preist und in den Trendmetropolen der Welt für einen hohen Preis konsumiert, stand bereits bei den Ureinwohnern Südamerikas und Asiens auf dem Speiseplan. 

Schon vor mehreren Hundert Jahren gehörte Chlorella dort zur täglichen Ernährung und kann daher getrost mit der Kartoffel in Europa verglichen werden. Über die positiven Effekte war man damals jedoch weniger gut informiert – erst die moderne Forschung konnte viele der positiven Wirkungen entdecken und belegen. 

Insbesondere Themen wie Entgiftung von Schwermetallen und das Ausleiten toxischer Stoffe durch die Zellwand der Alge dürften damals eher weniger im Mittelpunkt gestanden haben – der hohe Nährwert der Chlorella war hier wohl ausschlaggebend. 

Die Chlorella-Alge ist also keineswegs “neu”: Sie ernährt Menschen bereits seit Jahrhunderten. Auch, wenn noch nicht alle der vielen Vorteile wissenschaftlich völlig erforscht sind, kann man doch von einem sicheren Lebensmittel sprechen!

Kann ich auch Produkte aus Deutschland kaufen?

Große Chlorella-Kulturen gibt es mittlerweile auch schon in Deutschland – nicht nur in Asien und Südamerika. Man hat den hohen Protein- und Nährstoffgehalt, die positiven Eigenschaften (und nicht zuletzt die wirtschaftlichen Potenziale) der Alge auch hier längst erkannt. 

Die Mikroalgen reduzieren zusätzlich den Kohlendioxid-Gehalt in der Luft und setzen beim Wachstum Sauerstoff frei. Chlorella ist damit nicht nur beim Konsum, sondern bereits in der Aufzucht für uns Menschen enorm nützlich. Kein Wunder also, dass viele in ihr das Lebensmittel der Zukunft sehen!

Quellen
  1. Lee SH, Kang HJ, Lee HJ, Kang MH, Park YK. Six-week supplementation with Chlorella has favorable impact on antioxidant status in Korean male smokers. Nutrition. 2010 Feb;26(2):175-83. doi: 10.1016/j.nut.2009.03.010. Epub 2009 Aug 5. PMID: 19660910.
  2. Miyazawa T., Nakagawa K., Takekoshi H., Higuchi O., Koto S., Kondo M., Kimura F., Miyazawa T. Ingestion of Chlorella reduced the oxidation of erythrocyte membrance lipids in senior Japanese subjects. J. Oleo Sci. 2013;62:873–881. doi: 10.5650/jos.62.873.
  3. Konishi F., Tanaka K., Himeno K., Taniguchi K., Nomoto K. Antitumor effect induced by a hot water extract of Chlorella vultaris (CE): Resistance to Meth-A tumor growth mediated by CE-induced polymorphonuclear leukocytes. Cancer Immunol. Immunother. 1985;19:73–78. doi: 10.1007/BF00199712.
  4. Lee I. et al.Detoxification of chlorella supplement on heterocyclic amines in Korean young adults. Environ Toxicol Pharmacol. 2015 Jan;39(1):441-6. doi: 10.1016/j.etap.2014.11.015. Epub 2014 Dec 3. PMID: 25590673.
  5. Fallah A.A., Sarmast E.D., Dehkordi S.H., Engardeh J., Mahmoodnia L., Khaledifar A., Jafari T. Effect of Chlorella supplementation on cardiovascular risk factors: A meta-analysis of randomized controlled trials. Clin. Nutr. 2018;37:1892–1901. doi: 10.1016/j.clnu.2017.09.019
  6. Multicomponent supplement containing Chlorella decreases arterial stiffness in healthy young men” Otsuki et al. 2013
  7. Azocar J., Diaz A. Efficacy and safety of Chlorella supplementation in adults with chronic hepatitis C virus infection. World J. Gastroenterol. 2013;19:1085–1090. doi: 10.3748/wjg.v19.i7.1085. 
  8. Beneficial immunostimulatory effect of short-term Chlorella supplementation: enhancement of Natural Killer cell activity and early inflammatory response” Kwak et al. 2012
  9. Otsuki T., Shimizu K., Iemitsu M., Kono I. Salivary secretory immunoglobulin a secretion increases after 4-weeks ingestion of chlorella-derived multicomponent supplement in humans: A randomized cross over study. Nutr. J. 2011;10:91. doi: 10.1186/1475-2891-10-91.
  10. Kwak J.H., Baek S.H., Woo Y., Han J.K., Kim B.G., Kim O.Y. Beneficial immunostimulatory effect of short-term Chlorella supplementation: Enhancement of Natural Killer cell activity and early inflammatory response. Nutr J 11, 53 (2012).
  11. Investigation of the effects of Chlorella vulgaris supplementation in patients with non-alcoholic fatty liver disease“ Panahi et al. 2021
  12. Prospects for skin cancer treatment and prevention: the potential contribution of an engineered virus“ Cafardi et al. 2011
  13. Gorbunova, Vera et al. “Changes in DNA repair during aging.” Nucleic acids research vol. 35,22 (2007): 7466-74.doi:10.1093/nar/gkm756
  14. Zainul Azlan, Nurhazirah et al. “Chlorella vulgaris Improves the Regenerative Capacity of Young and Senescent Myoblasts and Promotes Muscle Regeneration.” Oxidative medicine and cellular longevity vol. 2019 3520789. 4 Jun. 2019, doi:10.1155/2019/3520789
  15. Lin CY, Huang PJ, Chao CY. Chlorella protects against hydrogen peroxide-induced pancreatic β-cell damage. J Med Food. 2014 Dec;17(12):1273-80. doi: 10.1089/jmf.2013.3002. PMID: 25250885. 
  16. Chiu HF et al. 
  17. J Food Biochem. 2021 Apr;45(4):e13665. doi: 10.1111/jfbc.13665. Epub 2021 Mar 23. PMID: 33755227.
  18. IARC Working Group on the Evaluation of Carcinogenic Risks to Humans. Some Naturally Occurring Substances: Food Items and Constituents, Heterocyclic Aromatic Amines and Mycotoxins. Lyon (FR): International Agency for Research on Cancer; 1993. (IARC Monographs on the Evaluation of Carcinogenic Risks to Humans, No. 56.) MeIQx (2-AMINO-3,8-DIMETHYLIMIDAZO[4,5.f]QUINOXALINE)
  19. Shim J.-Y., Om A.-S. Chlorella vulgaris has preventive effect on cadmium induced liver damage in rats. Mol. Cell. Toxicol. 2008;4:138–143.
  20. Shim J.-Y., Shin H.-S., Han J.-G., Park H.-S., Lim B.-L., Chung K.-W., Om A.-S. Protective effects of Chlorella vulgaris on liver toxicity in cadmium-administered rats. J. Med. Food. 2008;11:479–485. doi: 10.1089/jmf.2007.0075.
  21. Nakano S, Takekoshi H, Nakano M. Chlorella (Chlorella pyrenoidosa) supplementation decreases dioxin and increases immunoglobulin a concentrations in breast milk. J Med Food. 2007 Mar;10(1):134-42. doi: 10.1089/jmf.2006.023. PMID: 17472477.
  22. Merino, José Joaquín et al. “The Long-Term Algae Extract (Chlorella and Fucus sp) and Aminosulphurate Supplementation Modulate SOD-1 Activity and Decrease Heavy Metals (Hg++, Sn) Levels in Patients with Long-Term Dental Titanium Implants and Amalgam Fillings Restorations.” Antioxidants (Basel, Switzerland) vol. 8,4 101. 16 Apr. 2019, doi:10.3390/antiox8040101
  23. Uchikawa T, Kumamoto Y, Maruyama I, Kumamoto S, Ando Y, Yasutake A. Enhanced elimination of tissue methylmercury in Parachlorella beijerinckii-fed mice. J Toxicol Sci. 2011 Jan;36(1):121-6. doi: 10.2131/jts.36.121. PMID: 21297350.
  24. Grant DM. Detoxification pathways in the liver. J Inherit Metab Dis. 1991;14(4):421-30. doi: 10.1007/BF01797915. PMID: 1749210.
  25. Giannini, Edoardo G et al. “Liver enzyme alteration: a guide for clinicians.” CMAJ : Canadian Medical Association journal = journal de l’Association medicale canadienne vol. 172,3 (2005): 367-79. doi:10.1503/cmaj.1040752
  26. Yarmohammadi, Samira et al. “Effect of Chlorella vulgaris on Liver Function Biomarkers: a Systematic Review and Meta-Analysis.” Clinical nutrition research vol. 10,1 83-94. 29 Jan. 2021, doi:10.7762/cnr.2021.10.1.83
  27. Effect of Chlorella Ingestion on Oxidative Stress and Fatigue Symptoms in Healthy Men”, Okada et al. 2017
  28. Watanabe F et al. Characterization and bioavailability of vitamin B12-compounds from edible algae. J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo). 2002 Oct;48(5):325-31. doi: 10.3177/jnsv.48.325. PMID: 12656203.
  29. Merchant RE et al. Nutritional Supplementation with Chlorella pyrenoidosa Lowers Serum Methylmalonic Acid in Vegans and Vegetarians with a Suspected Vitamin B₁₂ Deficiency. J Med Food. 2015 Dec;18(12):1357-62. doi: 10.1089/jmf.2015.0056. Epub 2015 Oct 20. PMID: 26485478.
  30. Impact of daily Chlorella consumption on serum lipid and carotenoid profiles in mildly hypercholesterolemic adults: a double-blinded, randomized, placebo-controlled study”, Ryu et al. 2014
  31. Chlorella vulgaris: A Multifunctional Dietary Supplement with Diverse Medicinal Properties” Panahi et al. 2016
  32. Nutrigenomic Studies of Effects of Chlorella on Subjects with High-Risk Factors for Lifestyle-Related Disease” Mizoguchi et al. 2008
  33. “Chlorophyllin intervention reduces aflatoxin-DNA adducts in individuals at high risk for liver cancer” Egner et al. 2001
  34. “Protective effect of chlorophyllin and lycopene from water spinach extract on cytotoxicity and oxidative stress induced by heavy metals in human hepatoma cells” Yang et al. 2013
  35. “Green vegetables, red meat and colon cancer: chlorophyll prevents the cytotoxic and hyperproliferative effects of haem in rat colon” Vogel et al. 2005
  36. “Nano-encapsulated chlorophyllin significantly delays progression of lung cancer both in in vitro and in vivo models through activation of mitochondrial signaling cascades and drug-DNA interaction” Das et al. 2016
  37. “Sodium Copper Chlorophyllin Is Highly Effective against Enterovirus (EV) A71 Infection by Blocking Its Entry into the Host Cell” Liu et al. 2020
  38. “Use of Chlorophyllin in the Care of Geriatric Patients” Young & Beregi, 1980
  39. “Inhibitory effect of chlorophyllin on the Propionibacterium acnes-induced chemokine expression” Kang et al. 2013
  40. “Enzymatic Debriding Agents: An Evaluation of the Medical Literature” 
  41. “Anti-anemia Effect of Chlorophyll from Katuk (Sauropus androgynus) Leaves on Female Mice Induced Sodium Nitrit” Suparmi et al, 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0
    0
    Warenkorb
    Ihr Warenkorb ist leer