Inhalte
Das Erste, was ICH bei Krebs / Krankheit nehmen würde! EGCG Grüntee-Extrakt

EGCG Grüntee-Extrakt: Ein sinnvolles Mittel gegen Krebs?

Schonmal vom P53 Tumorsuppressorgen gehört? Nein? Solltest du aber, denn es ist eines der wichtigsten Proteine. Fast jeder zweite in Deutschland erkrankt einmal in seinem Leben an Krebs. In diesem Beitrag erklären wir dir nicht nur den Wirkmechanismus dieses Proteins, sondern geben dir auch praxisnahe Tipps, wie du es dir zunutze machen kannst!

Das Wichtigste zuerst:

DNA, Proteine und Stress

Deine DNA beinhaltet viele Informationen. Jede Zell deines Körpers enthält den gesamten Bauplan deines Körpers. Bei Stress werden diverse Proteine hergestellt. Diese Proteine lesen den Teil deiner DNA ab, den der Körper gerade braucht, um dem Stress entgegenzuwirken.

Es gibt viele Formen von Stress, wie zum Beispiel.:

  • Ein Tumor
  • Die Bildung von Radikalen
  • Sauerstoffmangel
  • DNA-Schädigungen
  • Die Aussetzung von Schwermetallen, Mikroplastik, Strahlung oder Pestizide.

Der Körper wirkt diesem Stress entgegen, indem er das P53 Tumorsuppressorgen stabilisiert und gebildet wird. Dieses Protein veranlasst, dass es nur die Genabschnitte abliest, die zur “Wiederherstellung des stressfreien Mediums” benötigt werden. Im Zellkern holt sich das P53 Gen die “Baupläne”, um eine Verteidigungsstrategie gegen Stress zu entwickeln.

Dieser Mechanismus muss allerdings auch wieder beendet werden, sobald dem Stress ein Ende bereitet wurde. Hier kommt das MDM2-Protein ins Spiel. Dieses Protein hemmt das P53 Gen. Sobald man jedoch wieder mehr Stress ausgesetzt ist, entwickelt das P53 Gen eine Resistenz gegen die Wirkung von MDM2.

Was macht das P53 Tumorsuppressorgen genau?

Es kann dafür sorgen:

  1. …dass Zellen den programmierten Zelltod (Apoptose) einleiten. Zum Beispiel bei älteren Zellen oder Krebszellen.
  2. …dass Zellen sich nicht mehr genügend teilen. Dies ist notwendig, wenn die Zellen entartet sind und diese Informationen nicht weiterleiten sollen.
  3. …dass bestimmte Abschnitte auf der DNA repariert werden, sodass sich die Zelle wieder teilen darf.
  4. …dass Zellen altern. (Das ist schlecht und durch Stress bedingt)
Kurz gesagt:

Das P53 Gen lässt uns altern, ist aber für uns Menschen lebensnotwendig!

P53 Missense-Mutation und Krebs

Gefährlich wird es vor allem, wenn die P53 Aktivität zu niedrig ist oder es zu einer Missense-Mutation kommt. Eine Missense-Mutation liegt vor, wenn die Veränderung eines einzigen Basenpaares den Austausch einer anderen Aminosäure im resultierenden Protein bewirkt. Diese Aminosäuresubstitution kann ein Protein wie P53 funktionsunfähig machen. Solch eine Mutation ist der Hauptgrund für die Entstehung einer Krebserkrankung! Jetzt fragst du dich wahrscheinlich, wie man die P53-Aktivität steigert und eine Missense-Mutation des P53-Gens vermeidet.

Ein Stoff, der es in sich hat: Grüntee-Extrakt (EGCG)

Grüntee-Extrakt wird auch Epigallocatechingallat (EGCG) genannt und ist ein Katalysator für das P53 Gen. EGCG acetyliert das P53 Tumorsuppressorgen. Dies bedeutet, dass EGCG dem P53 Gen eine Acetylgruppe hinzufügt. Erst so kommt P53 so richtig in Fahrt! 

EGCG
Wir sehen die Ergebnisse einer Studie: EGCG führt zu einem Anstieg von P53 in Prostatazellen. (1)

Aus den Ergebnissen dieser Studie ist abzulesen, dass durch die Supplementierung von EGCG die Aktivität von P53 verdoppelt werden konnte. (1) Um festzustellen, ob wirklich EGCG für diesen Anstieg verantwortlich war, wurde die Supplementation von EGCG abgebrochen. Der Zusammenhang ist nicht von der Hand zu weisen:

EGCG
Wir sehen weitere Ergebnisse der Studie: Nachdem die Supplementierung von EGCG abgebrochen wurde, gab es einen starken Einbruch in der Aktivität von P53.

Weitere Eigenschaften des Grüntee-Extrakts

EGCG führt nicht nur zur Aktivierung von P53. Es verhindert auch, dass P53 inaktiv bzw. durch HDAC (Histondeacetylase) deacetyliert wird. Diese inhibiert und hemmt dein P53. (1)

Doch wie stark wirkt es nun wirklich auf den Zellzyklus-Stopp bei Krebszellen?
Die Studie zeigte, dass der Zellzyklus-Stopp bei Krebszellen mit einer Supplementation von EGCG deutlich stärke vonstatten ging, als ohne EGCG-Supplementierung. (1)

Wir sehen die Auswirkungen einer EGCG-Supplementierung auf den Zellzyklus-Stopp bei Krebszellen.
Wir sehen die Auswirkungen einer EGCG-Supplementierung auf den Zellzyklus-Stopp bei Krebszellen.

Außerdem führte EGCG zu den meisten Apoptosen (programmierter Zelltod) bei Krebszellen (2) :

Wir sehen die Auswirkung von EGCG auf den programmierten Zelltod bei Krebszellen.
Wir sehen die Auswirkung von EGCG auf den programmierten Zelltod bei Krebszellen.

Es wurden ähnliche Untersuchungen durchgeführt, die sich mit anderen sekundären Pflanzenstoffen befassten. Doch EGCG schnitt in Bezug auf Krebszellen immer am besten ab (3)

Wir sehen die Wirkung von EGCG und Resveratrol auf unseren Insulinspiegel.
Wir sehen die Wirkung von EGCG und Resveratrol auf unseren Insulinspiegel.

Weitere Studien haben außerdem erwiesen, dass EGCG das Insulin unseres Körpers statistisch signifikant senken kann. Dies ist enorm wichtig, denn Insulin ist das anabolste Hormon unseres Körpers. Das heißt es verursacht Wachstum, den wir bei einer Krebserkrankung nicht haben wollen.(4)

Wie verhindert man nun die Mutation des P53?

Die Mutation von P53 kann verhindert werden, indem man ein gutes Redoxpotential im Körper hat. Also ein hohes antioxidatives Aufkommen. Antioxidantien puffern freie Radikale ab, die für die Entwicklung von Krebs verantwortlich sind. Was du vielleicht nicht wusstest: Antioxidantien, die von sekundären Pflanzenstoffen stammen, können die körpereigenen Antioxidantien hochhalten. Sie schützen beispielsweise das körpereigene Glutathion. Glutathion kann intrazellulär das P53 vor einer Mutation schützen.

Limitierungen der Studie

Die erste Studie ist in Vitro. Das heißt sie wurde in Zellen durchgeführt. Daher ist es schwer abzuschätzen, wie viel Grüntee-Extrakt man als Mensch einnehmen müsste, um den gleichen Effekt zu erreichen. 

Fazit: Grüntee-Extrakt könnte das Risiko einer Krebserkrankung senken.

Das Tumorsuppressor Protein P53 ist der Verteidigungsminister deines Körpers, wenn es darum geht, Krebs zu bekämpfen. Wenn es mutiert oder inaktiv wird, ist das Krebsrisiko erhöht. In Vitro Studien haben gezeigt, dass sekundäre Pflanzenstoffe, und vor allem Grüntee-Extrakt vielversprechende Wirkungen haben könnten. Hier besteht allerdings noch mehr Forschungsbedarf.

Autor
Autor

Philipp Gilg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0
    0
    Warenkorb
    Ihr Warenkorb ist leer