Inhalte
Gesund leben trotz Stress und Zeitmangel: So funktioniert’s!

Gesund leben trotz Stress und Zeitmangel: So funktioniert’s!

Wer gesund leben möchte, muss dafür hohe Mengen Zeit und Geld mitbringen und auf viele Annehmlichkeiten verzichten – dieser Mythos steckt noch immer in vielen Köpfen. Tatsächlich lassen sich jedoch trotz Stress und Zeitmangel, Schichtarbeit, Familie und anderen Herausforderungen gesunde Entscheidungen treffen und gleichzeitig genussvoll leben. Wir zeigen dir, wie es geht!

Das Wichtigste in Kürze: Gesund leben bei Stress und Zeitmangel

Was ist überhaupt gesund - und was nicht?

Wir alle haben eine grundlegende Ahnung, wie man “gesund lebt”. Was im Detail dahintersteckt, ist jedoch meist unklar. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist ein wichtiger Grundstein, so viel ist sicher. Aber auch eine ausgeglichene, stabile Psyche gehört zu unserer Gesundheit dazu. 

Regelmäßige Bewegung darf nicht ebenfalls nicht fehlen. Darüber hinaus zählt Verzicht auf Rauchen und Alkoholkonsum zu den wichtigsten Aspekten einer gesunden Lebensweise, da hierdurch vielen Krankheiten erfolgreich vorgebeugt werden kann. 

Sich um all diese Aspekte zu kümmern kann sich schnell wie eine Mammutaufgabe anfühlen. Wer jedoch weiß, worauf zu achten ist, kann mit einigen einfachen Tipps und Tricks positive Veränderungen herbeiführen und nachhaltig gesund leben, ohne Unmengen von Zeit und Energie zu investieren. Wir wollen uns heute diese Punkte im Detail ansehen. 

1. Ernährung

  • Eine ausgewogene Ernährung ist die Grundlage für unser Wohlbefinden, Konzentration, Leistungsfähigkeit und kann Krankheiten vorbeugen. 
  • Unsere Lebensmittel sollten eine hohe Nährstoffdichte aufweisen und alle wichtigen Vitalstoffe enthalten. Nahrungsergänzungsmittel können helfen, Mängel auszugleichen.
  • Gesunde Alternativen müssen nicht automatisch mehr Zeit und Geld verbrauchen, wenn du einige einfache Tricks befolgst.

Die richtige Ernährung ist das A und O, wenn du gesund leben möchtest. Erhalten wir alle Nährstoffe in ausreichender Menge, können wir beste Leistung erbringen, fühlen uns fitter und können Krankheiten vorbeugen. 

So reduziert eine ausgeglichene Ernährung etwa die Gefahr, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Bluthochdruck zu erkranken. Sogar Stress und Stimmungsschwankungen lassen sich so verringern, da sich der Pegel des Stresshormons Cortisol normalisiert. 

Können wir durch Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel sämtliche Vitalstoffe aufnehmen, verbessert sich unsere Konzentrations- und körperliche Leistungsfähigkeit. Auch das seelische Wohlbefinden steigt und die Gefahr für psychische Erkrankungen nimmt nachweislich ab. 

Das ist nötig

Für eine Ernährung, die einer gesunden Lebensweise entspricht, müssen wir auf die Zufuhr von Nahrungsmitteln mit hoher Nährstoffdichte achten: hier führt kein Weg an frischem Obst und Gemüse vorbei, das täglich verzehrt werden sollte. Zusätzlich sollten Vollkornprodukte wie Vollkornnudeln und -Brot Erzeugnisse aus weißem Mehl nach Möglichkeit ersetzen. Hülsenfrüchte bilden eine ideale Proteinquelle, die auch für Vegetarier und Veganer geeignet sind. 

Generell ist auf eine hohe Abwechslung zu achten, um sicherzugehen, dass keine Mangelerscheinungen auftreten. Zur Unterstützung und bei erhöhtem Bedarf, zum Beispiel in Zeiten von Stress oder der Grippesaison, können Nahrungsergänzungsmittel eine ideale Lösung bilden. Auch Personen, die nicht alle Nährstoffe ideal aufnehmen, können auf diese Weise nachhelfen.

Generell ist die Qualität unserer Lebensmittel oft wichtiger als die Quantität: Gerade bei tierischen Produkten, insbesondere Fleisch, sollte auf eine möglichst positive Haltung der Tiere geachtet werden (zum Beispiel durch Bio-Siegel, Wiesenhaltung…), da sich dies in der Beschaffenheit der Lebensmittel widerspiegelt. 

Beim Essen selbst ist es empfehlenswert, sich Zeit zu lassen: dadurch wird die Verdauung stärker angeregt und wir laufen weniger Gefahr, zu viel zu uns zu nehmen. Zusätzlich sollten wir unseren Körper mit ausreichend Flüssigkeit versorgen, je nachdem, wie viel wir aufgrund unserer Umgebung, Anstrengung usw. gerade benötigen. Abwechslung ist auch hier geboten: Säfte, Tees, Wasser etc. stellen sicher, dass keine Langeweile aufkommt.  

Unsere Mahlzeiten sollten wir dabei so anordnen, dass zwischen unserem Abendessen und dem Zubettgehen mindestens 3 Stunden liegen. Wird dieser Zeitraum unterschritten, können Schlafstörungen die Folge sein. 

Darauf solltest du lieber verzichten

Eine Reihe ungesunder Substanzen sollten wir nach Möglichkeit vermeiden. Dazu zählen zuckerhaltige Speisen und Süßigkeiten, wie sie in unserer westlichen Welt an allen Ecken und Enden anzutreffen sind. Alkoholische Getränke sind in unserer Gesellschaft ebenfalls weit verbreitet, taugen jedoch genauso wenig für eine gesunde Lebensweise. 

Auch bei Fruchtsäften sollten wir sparsam sein, denn sie enthalten viel Fruchtzucker ohne Ballaststoffe – dies kann unsere Leber schädigen in einer Art, die mit Alkohol vergleichbar ist. Zusätzlich kann der hohe Zuckergehalt zu Übergewicht führen. 

Sind unsere Nahrungsmittel stark verarbeitet, sollten wir ebenfalls lieber nicht zu viel zu uns nehmen. Das gilt zum Beispiel für sehr fettige Speisen: Fast Food, Kartoffelchips und andere Snacks, oder manche Wurst- und Käsesorten. Hier finden wir oft dutzende von Zusatz- und Konservierungsstoffen, von denen die meisten auf unserem Speiseplan nichts verloren haben.

Tipp:

Im Prinzip weißt du doch bereits, auf welche Lebensmittel du verzichten musst, weil sie deinem Körper schaden. Vermeide diese Lebensmittel bewusst und kaufe sie erst gar nicht mehr ein!

Gesunde Ernährung braucht Zeit... oder?

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung wird nach wie vor mit einem hohen Zeitaufwand in Verbindung gebracht: Einkauf, Vor- und Zubereitung können tatsächlich viele Stunden verschlingen. Die gute Nachricht ist jedoch: Das muss nicht sein!

Wer das typische Schwarz-Weiß-Denken (Ungesund = schnell und einfach; Gesund = zeitaufwendig und kompliziert) ablegen kann, wird feststellen, dass schon mit wenig Aufwand erste Schritte zu einer gesunden Ernährung unternommen werden können. Denn eine ausgewogene Mahlzeit muss nicht immer aussehen wie die Bilder eines Foodbloggers bei Instagram!

Gesund leben und ernähren benötigt nur wenig Zeit, wenn man einfache Tipps befolgt. Hier sind einige Ideen, um ohne großen Zeitaufwand gesunde Gerichte zusammenzustellen:

Tausche beim Kochen ungesunde Lebensmittel durch eine gesündere Alternative. Du kannst etwa Vollkorn- statt “normaler” Nudeln oder Gemüse als Ersatz verwenden. Dabei musst du nicht dein gesamtes Rezept verändern – hier und da eine Zutat austauschen kann bereits ausreichen, um deinen Vorsatz eines gesunden Lebens zu erreichen.

Obst und Gemüse eignen sich perfekt als Snacks und können ungesunde Kartoffelchips und Co. ersetzen. Äpfel, Bananen und anderes Obst kommen in der passenden Form daher, um problemlos fast überall verzehrt zu werden. Verschiedene Gemüse können schnell in passende Stücke geschnitten und in einen leckeren Dip getaucht als Snack dienen. 

Gemüse lässt sich schnell im Ofen zubereiten: gut gewürzt und mit etwas Olivenöl verfeinert entsteht so eine tolle Beilage oder Hauptgericht. Die Zubereitungszeit lässt sich dabei sogar mit dem Aufwand für eine Tiefkühlpizza vergleichen!

Füge mal ‘was Neues hinzu! Einfache Gerichte lassen sich problemlos “aufpeppen”, ohne dass dabei zusätzliche Arbeit entsteht: Beeren sind eine ideale Ergänzung für das Müsli und müssen lediglich gewaschen werden; Nüsse und Samen bereichern einen Salat und brauchen ebenfalls keine Verarbeitung…

Gute Vorbereitung vermeidet Stress. Bereite deine Mahlzeiten zum Beispiel am Wochenende (oder wann auch immer du gerade Zeit hast) vor und friere sie in passenden Portionen ein. Dadurch sparst du dir den großen Aufwand, für alle Mahlzeiten jeweils kochen zu müssen. 

Um sicherzugehen, dass alle wichtigen Nährstoffe aufgenommen werden oder um Mängel auszugleichen (zum Beispiel, weil dein Körper einen speziellen Stoff nicht effizient aufnimmt oder du dich einfach nicht für die Lebensmittel begeistern kannst, in denen er enthalten ist), sind Nahrungsergänzungsmittel ideal geeignet. Zu den beliebtesten Produkten zählen dabei Vitamin B12 und Vitamin D3, da sie besonders positive Effekte auf unsere Gesundheit haben. 

Führe gesunde Routinen ein. Eine gesunde Lebensweise fällt leichter, wenn sie Teil deines Alltags ist. Routinen verringern den Aufwand, den wir bei der Ausführung der Tätigkeit empfinden, enorm und können dabei helfen, Zeit zu sparen. Das können zum Beispiel konkrete Zeiten sein, zu denen du isst oder die du zum Vorbereiten deiner Mahlzeiten für mehrere Tage nutzt. 

Landen Fertiggerichte in deinem Einkaufswagen, sollten es zumindest nicht die ungesündesten Vertreter sein: Ein kurzer Blick auf die Zutatenliste zeigt oft, dass ein Produkt voller Zucker, Sonnenblumenöl, Säuerungsmittel und anderen unerwünschten Stoffen ist. Es gibt jedoch mittlerweile überall Alternativen, die zwar auch nicht der Inbegriff von “Gesund leben” sind, jedoch deutlich weniger schädliche Inhaltsstoffe aufweisen. 

Das Waschen und Schneiden von Obst und Gemüse kann viel Zeit kosten, massig schmutziges Geschirr erzeugen und schreckt daher viele Menschen, die gesund leben wollen, ab. Es gibt jedoch immer häufiger Lebensmittel in bereits geschnittener Form zu kaufen, die sofort einsatzbereit sind. Die meisten frischen Obst und Gemüsesorten lassen sich außerdem in einem entsprechenden Behälter mehrere Tage aufbewahren. Man kann sie in einer ruhigen Minute vorbereiten und bei Bedarf für ein Rezept oder einfach als Snack verwenden.

Kaufe die richtigen Produkte. Du solltest beim Wocheneinkauf überwiegend frische Produkte, Obst und Gemüse einkaufen und ungesunde Artikel in den Regalen lassen. Stehen dir zuhause nur gesunde Lebensmittel zur Verfügung, wirst du auch nur solche zum Kochen verwenden.

Ein gesunder Einkauf braucht keineswegs mehr Zeit als ein “normaler”. Auch die Kosten müssen nicht automatisch höher ausfallen, nur, weil du gesund leben möchtest. Wenn du dich einmalig mit dem Thema “gesunde Ernährung” beschäftigst und die Grundlagen verstanden hast, kannst du mit diesem Wissen dauerhaft deine Einkaufsgewohnheiten optimieren.

Auch Bewegung ist Teil einer gesunden Lebensweise

  • Regelmäßige Bewegung oder sportliche Aktivität sind für unsere Gesundheit wichtig.
  • Drei bis fünf Stunden pro Woche können bereits ausreichen, um wichtige Körperfunktionen wie die Verdauung oder unser Immunsystem zu unterstützen. 
  • Du musst dich nicht zum Sport zwingen: Es gibt viele Möglichkeiten, Bewegung und Spaß zu kombinieren oder die Aktivität in den Alltag einzubauen

Unser Körper ist nicht für das acht- (oder mehr) stündige Sitzen in Bürostühlen geschaffen. Regelmäßige Bewegung ist daher für eine gesunde Lebensweise unumgänglich: Sie kann sogar den Alterungsprozess verlangsamen und so die Lebenserwartung erhöhen. 

Bewegung wirkt sich außerdem positiv auf eine Reihe von Körperfunktionen aus: Sie regt die Verdauung und den Stoffwechsel an und unterstützt unser Immunsystem. Sportliche Betätigung begünstigt das Muskelwachstum, was wiederum unser Skelett entlastet und Über- und Fehlbelastungen mindert. Dadurch steigert sich unser allgemeines Wohlbefinden und Selbstbewusstsein – allesamt Aspekte, die für ein gesundes Leben nötig sind. 

Die Gefahr, an typischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu leiden, nimmt dramatisch ab, wenn wir uns regelmäßig bewegen und sportlich betätigen, da unter anderem unser Blutdruck sinkt. Sogar unsere psychische Gesundheit profitiert: entsprechende Hormone werden von unserem Körper ausgesendet, wenn wir Aktiv sind und sorgen für Glücksgefühle. 

Drei bis fünf Stunden gemäßigter Ausdauersport pro Woche sind ideal. In diese Kategorie fallen zum Beispiel Tanzen, Yoga, Schwimmen, Laufen, Fahrradfahren und eine Fülle anderer Aktivitäten. 

Regelmäßiger Sport - keine Lust, keine Zeit

Auch in Sachen sportlicher Betätigung haben wir mit vielen Hürden zu kämpfen. Unser innerer Schweinehund macht es uns schwer, Motivation zu finden. Gleichzeitig ist es nicht immer einfach, die nötige Zeit in unseren vollen Terminkalendern zu schaffen, um uns ausreichend zu bewegen. 

Die gute Nachricht ist jedoch auch hier, dass wir ein gesundes Leben nicht abschreiben müssen, nur weil es uns schwerfällt, die nötige Zeit und Motivation zu finden! Mit einigen einfachen Tricks lässt sich Abhilfe schaffen:

Wähle eine Aktivität, die dir Spaß macht. Die meisten Menschen denken beim Stichwort “Sport” sofort an stundenlanges Laufen oder anstrengenden Kraftsport und sind direkt abgeneigt. Es gibt jedoch auch viele unterhaltsame Varianten: 

  • Sportarten, bei denen wir gegen andere antreten (Tennis, Tischtennis, Badminton, Fußball, Basketball…) können oft motivierend wirken. Sieg und Niederlage wecken schnell unseren Ehrgeiz, sodass wir gar nicht merken, wie viel wir uns während eines Matches bewegt haben. Entsprechende Vereine, Ligen oder Mitspieler lassen sich fast überall schnell finden und bieten Möglichkeiten sowohl für ambitionierte Enthusiasten als auch entspannte Amateure. 
  • Viele sportliche Aktivitäten haben eine soziale Komponente, die motivierend wirken kann. Darunter fallen zum Beispiel die bereits erwähnten Team-Sportarten, aber auch Kurse/Gruppenaktivitäten wie Yoga, Zumba und weitere. Die gemeinsame Bewegung und Geselligkeit wirken auf viele Menschen motivierend.

Verbinde die Bewegung mit etwas, dass dir Spaß macht. Viele Sportliche Aktivitäten lassen sich problemlos mit unseren Hobbys oder Interessen kombinieren. 

  • Tanzen ist eine schweißtreibende Angelegenheit, die nicht nur für Musikliebhaber geeignet ist. Hier lassen sich gemeinsame Abende mit Freunden oder Partner/innen und Sport einfach kombinieren. Tanzkurse bringen zusätzlichen Spaß und sorgen für Bewegung. 
  • Serien- und Film-Junkies können ein Laufband, ein Heimtrainer-Fahrrad oder andere Geräte einsetzen, während sie eine neue Episode, Film oder Video ansehen. Auch andere Workouts lassen sich auf diese Weise unterhaltsam gestalten. 

Baue Bewegung in deinen Alltag ein. Eine der einfachsten Methoden, um das allgegenwärtige Problem von fehlender Zeit zu umgehen, ist, die sportliche Aktivität zum Beispiel während unseres Arbeitstags auszuführen. 

  • Nutze für deinen Weg zur Arbeit, zum Wocheneinkauf oder andere Ziele dein Fahrrad oder gehe zu Fuß. Das sorgt für Bewegung, schont die Umwelt und benötigt in vielen Fällen nur minimal mehr Zeit. Selbst vergleichsweise langsames Laufen (Spazierengehen) hat bereits einen deutlichen, positiven Effekt auf unser Wohlbefinden und ist ein Garant für ein gesundes Leben. 
  • Entscheide dich für die Treppe, anstatt auf den Aufzug zu warten. Auch hier gibt es oft keinen zeitlichen Unterschied – wohl aber einen körperlichen!

3. Weitere Faktoren für ein gesundes Leben

  • Ernährung und Bewegung sind zweifellos die wichtigsten Punkte für alle, die gesund leben wollen. Daneben gibt es allerdings noch weitere Aspekte, die wir beachten sollten. 
  • Gesunder Schlaf lässt sich mit einfachen Methoden erreichen und ist einer der Bereiche, die sich am schnellsten optimieren lassen. 
  • Auch unser soziales Umfeld und unsere Einstellung sind für unser Wohlbefinden wichtig.

Gesunder Schlaf

Schlaf ist unumgänglich, aber ausreichende Mengen zu bekommen steht oft im Wettstreit mit unseren Lebensgewohnheiten und Terminkalendern. Dabei sorgt Schlaf nicht nur für Erholung: Er ist sogar in der Lage, Alterungsprozesse zu verlangsamen. 

Wenn wir schlafen, regeneriert sich jedoch nicht nur unser Körper oder entwickelt sich (im Falle von Kindern und Jugendlichen); auch unsere Psyche benötigt diese Zeit, um Erlebnisse zu verarbeiten. 

Umso wichtiger ist es daher, dass unser Schlaf eine hohe Qualität aufweist. Da wir dabei nicht den Zeitaufwand erhöhen, sondern lediglich die Art des Schlafes optimieren, ist dieser Bereich ideal für alle geeignet, die gesünder leben wollen, jedoch nicht viel Zeit und Energie dafür erübrigen können. 

Folgende Faktoren ermöglichen uns einen besseren Schlaf:

  • Die richtige Temperatur für einen gesunden Schlaf schwankt von Person zu Person, sollte jedoch zwischen 15 und 20 Grad liegen
  • Entspannung vor dem Schlafengehen ist hilfreich, um den Tag passend ausklingen zu lassen. Ein ruhiger Abendspaziergang, ein Bad oder andere Rituale, bei denen du zur Ruhe kommst, sind ideal. Geistig oder körperlich anstrengende Tätigkeiten solltest du hingegen vermeiden. 
  • Beruhigende Tees mit Kamille, Salbei oder Lavendel in den Abendstunden können bei der Entspannung helfen
  • Ein vollständig abgedunkeltes Schlafzimmer ist ideal für einen gesunden Schlaf. Geringer Lichteinfall während des Schlafens wird sogar mit einer verringerten Gefahr, an Depressionen zu leiden, in Verbindung gebracht
  • Die Einnahme von Ashwagandha kann helfen, den Cortisol-Pegel und damit unser Stresslevel zu senken, was besonders für die Zeit vor dem Zubettgehen ideal ist. 
  • Frische Luft ist hilfreich. Daher sollte unser Schlafzimmer gut durchlüftet sein
  • Der Blick auf einen Bildschirm, egal, ob Handy, Computer oder Fernseher, kann unseren Körper davon abhalten, sich auf den Schlaf vorzubereiten. Mindestens 30 Minuten vor dem Zubettgehen solltest du daher alle Geräte abschalten
  • Ein klarer Tag-Nacht-Biorhythmus ist für einen gesunden Schlaf besonders wichtig. Du kannst deinem Körper bei der zeitlichen Orientierung helfen, wenn du ihm direkt nach dem Aufstehen Tageslicht aussetzt. Das erhöht den Kortisol-Spiegel und signalisiert: “Jetzt beginnt der Tag”.

Soziale Kontakte und die richtige Einstellung

Dass unsere innere Einstellung und die Menschen, mit denen wir uns umgeben, für unser Wohlbefinden wichtig sind, haben wir schon immer vermutet. Tatsächlich sind diese Effekte jedoch längst wissenschaftlich belegt!

Soziale Kontakte und eine positive Einstellung wirken sich förderlich auf unsere Zufriedenheit und Gesundheit aus. Daher ist es wichtig, dass wir uns mit den richtigen Menschen umgeben und generell optimistisch bleiben. Freundschaften, die wir nur aus Pflichtgefühl aufrechterhalten oder die uns aus unterschiedlichen Gründen nicht guttun, sollten wir hingegen ohne Schuldgefühle beenden. 

Auch ein ausgeprägtes Sozialleben lässt sich ohne enormen Zeitaufwand realisieren, wenn man einige einfache Tipps befolgt:

  • Aktivitäten, die du ohnehin erledigen musst, kannst du problemlos mit deinen Freunden ausführen. Gemeinsam Kochen oder Sport treiben sind etwa um ein vielfaches angenehmer, wenn wir sie mit anderen unternehmen 
  • Da wir vergleichsweise viel Zeit auf der Arbeit verbringen, bietet es sich an, hier Kontakte zu knüpfen und zu pflegen
  • Bei unfreiwillige Wartezeiten und ähnlichen Momenten greifen die meisten Menschen zur Überbrückung zu ihrem Handy. Anstatt deine Zeit mit Social Media Netzwerken und ähnlichem zu verschwenden, kannst du sie jedoch auch sinnvoll nutzen, um mit deinen Freunden in Kontakt zu bleiben.
  • Versuche, auch mit deinen Freunden Routinen zu finden. Regelmäßige Treffen, zum Beispiel am selben Tag jede Woche/jeden Monat helfen dabei, die oft vollgestopften Terminkalender freizuhalten. 

Entspannung

Unser Organismus wird von zwei Systemen “gesteuert”: Der Sympathikus ist für Anspannung zuständig und reagiert auf Stress, Reize und Druck, wohingegen der Parasympathikus für Entspannung und Erholung verantwortlich ist. 

Unsere körperlichen Funktionen, wie Verdauung, Immunabwehr oder der Kreislauf, werden von diesen beiden Aspekten bestimmt. Dabei kommt in unserer modernen Welt der Parasympathikus meist deutlich zu kurz: Zu allgegenwärtig sind Stress und Zeitdruck. 

Der zu hohe Anteil des Stress-Systems Sympathikus kann zu zahlreichen Problemen führen: ein unausgeglichener Hormonhaushalt, emotionale Probleme, Verdauungsstörungen, Bluthochdruck oder ein erhöhtes Infektionsrisiko sind häufige Folgen. 

Es ist daher wichtig, auf ausreichende Ruhephasen und Entspannung zu achten – auch, wenn uns dies im Angesicht von vollen Terminkalendern und beruflichem und privatem Stress schwerfallen mag. 

Die gute Nachricht: schon scheinbar kleine Maßnahmen können ausreichen, um den Parasympathikus zu aktivieren. Ein kurzes zur Ruhe kommen, ein langsamer Spaziergang, Mittagsschlaf oder etwas Zeit für sich sind ideal. Sogar ein ausgiebiges Gähnen oder aus dem Bürostuhl aufstehen, um die Gliedmaßen ordentlich zu strecken, können einen wichtigen Beitrag leisten. 

Fazit: Gesund leben durch Qualität statt Quantität

Wer gesund leben möchte, muss weit mehr beachten, als nur eine ausgewogene Ernährung. Aspekte wie Bewegung, Stress-Vermeidung und das Bewahren einer positiven Lebenseinstellung können wie unmögliche Herausforderungen wirken, die sich keinesfalls mit der geringen Zeit vereinbaren lassen, die uns zur Verfügung steht. 

Tatsächlich ist ein gesunder Lebensstil jedoch möglich, ohne zusätzliche Zeit oder viel Energie zu verschlingen, wenn wir unsere Bemühungen richtig planen und einige Tipps befolgen. Denn ungesunde Lebensgewohnheiten lassen sich vergleichsweise leicht ablegen, wenn wir positive Alternativen kennen. 

Eine der wichtigsten Erkenntnisse ist in diesem Zusammenhang, dass unsere emotionale und psychische Gesundheit direkt mit unserer körperlichen Verfassung verbunden ist. Wer gesund leben möchte, muss daher alle Aspekte ganzheitlich mit einbeziehen. 

Besonders wichtig ist dabei unsere Einstellung: Wollen wir gesünder leben, sollten wir eine bewusste Entscheidung treffen und entsprechende Prioritäten setzen. Eine ausgewogene Ernährung, Bewegung und Co. sollten eine positive Veränderung in unserem Leben darstellen, die wir aus persönlichem Interesse vornehmen wollen. 

Denn die Effekte, die eine ausgewogene Ernährung und gesunde Lebensweise auf unseren Körper und unsere Psyche hat, sind dramatisch. Glücklicherweise steht uns heute ein breites Angebot an gesunden Lebensmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln, Informationsquellen und alles weitere zur Verfügung, was wir für eine gesunde Lebensweise benötigen. 

So lässt sich fast ohne zusätzlichen Zeitaufwand, nur durch einige scheinbar kleine Veränderungen in unseren Denk- und Handlungsweisen, dem Setzen von Prioritäten und dem Nutzen einfacher Tipps, gesünder leben. 

FAQ

Für ein gesundes Leben im Einklang mit unserem Körper und unsere Psyche sind verschiedene Aspekte von Bedeutung. 

Der wichtigste Baustein ist zweifellos unsere Ernährung: Abwechslungsreich, voller Nährstoffe und mit möglichst wenig verarbeiteten Lebensmitteln, Konservierungsstoffen und anderen ungesunden Substanzen. 

Zusätzlich benötigen wir ausreichend Bewegung, einen gesunden Schlaf und ein soziales Umfeld, dass uns Halt und ein Zugehörigkeitsgefühl vermittelt. Stress und Konflikte sollten wir hingegen nach Möglichkeit aus unserem Leben verbannen. 

  • Gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten. Auf wertvolle Nährstoffe wie Omega-3-Fettsäure, OPC und andere, die durch Lebensmittel nur schwer aufgenommen werden können, ist zusätzlich zu achten. Hier können Nahrungsergänzungsmittel eine sinnvolle Alternative bilden. 
  • Regelmäßige Bewegung und sportliche Aktivität in Verbindung mit ausreichenden Ruhephasen und Entspannung. 
  • Frische Luft und Sonnenschein 
  • Gesunder Schlaf in ausreichenden Mengen
  • Eine positive Lebenseinstellung und ein soziales Umfeld, dass diese unterstützt und fördert. 

Die WHO hat bereits 1948 festgelegt, dass ein gesundes Leben nicht nur durch die Abwesenheit von Krankheit und Gebrechlichkeit gekennzeichnet ist; stattdessen ist ein Zustand des körperlichen, geistigen und seelischen Wohlbefindens das Ziel. Was eine “gesunde Lebensführung” ist, hängt jedoch letztlich von der jeweiligen Person und den jeweiligen Möglichkeiten und Lebensumständen ab. 

Wer keine Zeit für eine gesunde Ernährung hat, sollte besonders auf einen optimierten Koch-/Einkaufsplan wert legen. Eine derartige Vorausplanung erscheint auf den ersten Blick sehr aufwendig; sie lohnt sich aber schnell, da unser tatsächlicher Aufwand durch eine gute Planung deutlich sinkt. 

Langkettige Kohlenhydrate wie Vollkornreis, Haferflocken, Quinoa sind ideale Energiequellen, deren Zubereitung kaum Zeit in Anspruch nimmt. In Kombination mit Gemüse, das zu jeder Mahlzeit dazugehören sollte, lässt sich schnell ein Gericht zubereiten. 

Obst braucht in der Regel keine Verarbeitung und kann direkt verzehrt werden. Es ist daher ideal als Snack geeignet und sollte ebenfalls täglich gegessen werden. Auch hochwertige Fette, wie sie in Nüssen, Samen, frisch gepresstem Leinöl/Hanföl etc vorkommen, lassen sich ohne großen Aufwand einem Gericht hinzufügen und verbrauchen so kaum Zeit. 

Führt für dich kein Weg an Fertiggerichten vorbei, solltest du zumindest darauf achten, nicht die ungesündesten Produkte zu wählen: Hier gibt es große Unterschiede, die sich bei einem schnellen Blick auf die Zutatenliste offenbaren. Alternativen mit weniger Sodium, Konservierungsstoffen, Zucker und Co. sind zu bevorzugen. 

Auch bei einem eingeschränkten Budget ist eine gesunde Lebensweise möglich. Wer seinen Wocheneinkauf und die Mahlzeiten entsprechend plant und die Möglichkeit nutzt, Lebensmittel einzufrieren, kann günstig in größeren Mengen einkaufen und seine Ausgaben optimieren. 

Bewegung und Sport benötigen nicht immer ein teures Fitnessstudio: Bewegung an der frischen Luft ist kostenlos und auch Sportgruppen und -Vereine bieten Aktivität, die kaum Kosten verursacht. 

Viele weitere Tipps, zum Beispiel für einen gesunden Schlaf oder ein positives Sozialleben, lassen sich sogar völlig ohne finanziellen Aufwand realisieren. 

Philipp Gilg
Philipp Gilg
Quellenverzeichnis:

(1) W. Wätjen, E. Fritsche, “Rolle des Fremdstoffmetabolismus in Pharmakologie und Toxikologie: Teil 2: Phase-II-Reaktionen” , in: Apothekenmagazin (2010), Artikel-Nr. 6-14

(2) Rodrigues, Camila, and Susan S. Percival 2019. “Immunomodulatory Effects of Glutathione, Garlic Derivatives, and Hydrogen Sulfide” Nutrients 11, no. 2: 295. https://doi.org/10.3390/nu11020295ps

(3) Hyun Yong Koh, Tae Hwan Kim, Youn Ho Sheen, Seung Won Lee, Jaewoo An, Mi Ae Kim, Man Yong Han, Dong Keon Yon, “Serum heavy metal levels are associated with asthma, allergic rhinitis, atopic dermatitis, allergic multimorbidity, and airflow obstruction”,The Journal of Allergy and Clinical Immunology: In Practice,Volume 7, Issue 8, 2019, Pages 2912-2915.e2, ISSN 2213-2198, https://doi.org/10.1016/j.jaip.2019.05.015.

(4) A. Pastore, G. Federici, E. Bertini, F. Piemonte, “Analysis of glutathione: implication in redox and detoxification”, Clinica Chimica Acta,Volume 333, Issue 1, 2003, Pages 19-39, ISSN 0009-8981, https://doi.org/10.1016/S0009-8981(03)00200-6.

(5) Checconi, Paola, Dolores Limongi, Sara Baldelli, Maria R. Ciriolo, Lucia Nencioni, and Anna T. Palamara 2019. “Role of Glutathionylation in Infection and Inflammation” Nutrients 11, no. 8: 1952. https://doi.org/10.3390/nu11081952

(6) L. R. Borges dos Anjos, A. C. S. Rebelo, G. R. Pedrino, R. da Silva Santos, A. Adamski da Silva Reis, Glutathione in Health and Disease, Chapter 4: “Impact of Oxidative Changes and Possible Effects of Genetics Polymorphisms of Glutathione S-Transferase in Diabetics Patients with Complications”, DOI: 10.5772/intechopen.76222

(7) F P Guengerich, W W Johnson, Y F Ueng, H Yamazaki, and T Shimada, 1996, “Involvement of cytochrome P450, glutathione S-transferase, and epoxide hydrolase in the metabolism of aflatoxin B1 and relevance to risk of human liver cancer”, Environmental Health Perspectives 104:suppl 3 CID: https://doi.org/10.1289/ehp.96104s3557

(8) M. Farina, M. Aschner, “Glutathione antioxidant system and methylmercury-induced neurotoxicity: An intriguing interplay”, Biochimica et Biophysica Acta (BBA) – General Subjects, Volume 1863, Issue 12, 2019,129285, ISSN 0304-4165, https://doi.org/10.1016/j.bbagen.2019.01.007.

(9) D J Reed, “Glutathione: Toxicological Implications“, Annual Review of Pharmacology and Toxicology 1990 30:1, 603-631

(10) Lauterburg BH. „Analgesics and glutathione“. Am J Ther. 2002 May-Jun;9(3):225-33.

doi: 10.1097/00045391-200205000-00008. PMID: 11941382.

(11) Main, P.A., Angley, M.T., O’Doherty, C.E. et al. The potential role of the antioxidant and detoxification properties of glutathione in autism spectrum disorders: a systematic review and meta-analysis. Nutr Metab (Lond) 9, 35 (2012). https://doi.org/10.1186/1743-7075-9-35

(12) Ghezzi, Pietro. “Role of glutathione in immunity and inflammation in the lung.” International journal of general medicine vol. 4 105-13. 25 Jan. 2011, doi:10.2147/IJGM.S15618

(13) A. Polonikov, Endogenous Deficiency of Glutathione as the Most Likely Cause of Serious Manifestations and Death in COVID-19 Patients”, American Chemical Society ACS Infect. Dis. 2020, 6, 7, 1558–1562, https://doi.org/10.1021/acsinfecdis.0c00288

(14) Robert Koch-Institut, “Oxidativer Stress und Möglichkeiten seiner Messung aus umweltmedizinischer Sicht”, Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz  2008 · 51:1464–1482, DOI 10.1007/s00103-008-0720-5

(15) Sastre, J., Pallardó, F.V. & Viña, J. „Glutathione, oxidative stress and aging“. AGE 19, 129–139 (1996). https://doi.org/10.1007/BF02434082

(16) W. Dröge, R. Breitkreutz, “Glutathion and Immune function”, Proceedings of the Nutrition Society (2000), 59, 595–600

(17) A. Palamara, C. Perno, M. Ciriolo, L. Dini, E. Balestra, C. D’Agostini, P. Di Francesco, C. Favalli, G. Rotilio, E. Garaci, “Evidence for antiviral activity of glutathione: in vitro inhibition of herpes simplex virus type 1 replication”, Antiviral Research, Volume 27, Issue 3, 1995, Pages 237-253, ISSN 0166-3542, https://doi.org/10.1016/0166-3542(95)00008-A.

(18) Y. Tian, W. Jiang, N. Gao, J. Zhang, W. Chen, D. Fan, D. Zhou, J. An, “Inhibitory effects of glutathione on dengue virus production”, Biochemical and Biophysical Research Communications, Volume 397, Issue 3, 2010, Pages 420-424, ISSN 0006-291X, https://doi.org/10.1016/j.bbrc.2010.05.108.

(19) Peterson, J D et al. “Glutathione levels in antigen-presenting cells modulate Th1 versus Th2 response patterns.” Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America vol. 95,6 (1998): 3071-6. doi:10.1073/pnas.95.6.3071

(20) Silvagno, Francesca, Annamaria Vernone, and Gian P. Pescarmona 2020. “The Role of Glutathione in Protecting against the Severe Inflammatory Response Triggered by COVID-19” Antioxidants 9, no. 7: 624. https://doi.org/10.3390/antiox9070624

 (21) Sinha, R et al. “Oral supplementation with liposomal glutathione elevates body stores of glutathione and markers of immune function.” European journal of clinical nutrition vol. 72,1 (2018): 105-111. doi:10.1038/ejcn.2017.132

(22) Kadry, Mai O. “Liposomal glutathione as a promising candidate for immunological rheumatoid arthritis therapy.” Heliyon vol. 5,7 e02162. 27 Jul. 2019, doi:10.1016/j.heliyon.2019.e02162

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0
    0
    Warenkorb
    Ihr Warenkorb ist leer