Inhalte
Der große OPC Ratgeber: Wundermittel Traubenextrakt?

Der große OPC Ratgeber: Wundermittel Traubenextrakt?

Oligomere Proanthocyanide, besser bekannt unter der weniger zungenbrecherischen Abkürzung OPC oder Traubenkernextrakt, sind sekundäre Pflanzenstoffe, die unseren Körper auf vielfältige Weise unterstützen können. 

OPC wirkt nicht nur als starkes Antioxidans positiv auf unsere Gesundheit; es soll uns zugleich schön, jung und schlank machen, das Leben verlängern und vor Krebs, Viren, Herz-Kreislauf-Problemen und mehr schützen. Aber was ist wirklich dran an diesen weitreichenden Thesen? Was kann OPC leisten und übertreibt die Werbeindustrie? Dieser Frage wollen wir hier auf wissenschaftlicher Basis nachgehen. 

Das Wichtigste zuerst:

OPC, Traubenextrakt, Oligomere Proanthocyanide… was ist das eigentlich?

Schließen sich mehrere Flavonol-Einheiten durch Polimerisation zusammen, entstehen Oligomere Proanthocyanidine, Polyphenole aus der Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe – soweit der Ausflug in die Chemie. Aber was bedeutet das für uns und unseren Körper?

Oligomere Proanthocyanide, die als OPC abgekürzt werden, sind starke Antioxidantien, die unsere Zellen vor Schäden durch freie Radikale schützen können. Damit einher gehen zahlreiche weitere positive Effekte und stetig steigende Aufmerksamkeit: Eine hohe Anzahl an Prozessen und Funktionen im menschlichen Körper profitiert direkt oder indirekt von diesen sekundären Pflanzenstoffen. 

Aufgrund der üblichen Herstellung aus den Kernen von Weintrauben hat sich auch die Bezeichnung Traubenextrakt oder Traubenkernextrakt eingebürgert. Mit steigender Beliebtheit im Fitness- und Kraftsportbereich wurden den OPC immer weitere positive Effekte nachgesagt, die oft nur schwer zu beweisen sind. Auch in der Kosmetik ist Traubenextrakt aufgrund seiner Anti-Aging-Wirkung ein beliebter Inhaltsstoff. 

Abseits dieser oft nur schwer nachzuweisenden Effekte ist OPC jedoch ein wichtiger und nützlicher Stoff, den wir durch unsere Nahrung aufnehmen. Wie OPC unserem Immunsystem helfen, freie Radikale bekämpfen und sogar Krebserkrankungen zurückdrängen kann, wollen wir uns im Folgenden genauer ansehen. 

Das kann Traubenextrakt

Die Effekte von OPC auf den menschlichen Körper unterteilen sich in eine Reihe von wissenschaftlich belegten Wirkungen sowie zahlreiche Behauptungen, für die es bisher keine oder kaum Beweise gibt. 

Fakt ist, dass es sich bei Traubenextrakt um ein starkes Antioxidans handelt, also eine Substanz, die freie Radikale im menschlichen Körper unschädlich machen kann. Freie Radikale treten natürlich im Stoffwechsel  oder zusätzlich durch äußere Einflüsse wie Umweltgifte auf und lassen sich nie völlig vermeiden. 

Eine verringerte Anzahl dieser Radikale bedeutet jedoch ebenfalls verringerten oxidativen Stress und Entzündungsreaktionen – die Beschwerden zahlreicher Krankheiten, darunter Alzheimer, Rheuma oder Bluthochdruck, werden durch Neutralisation dieser schädlichen Radikale verbessert. 

Auch eine förderliche Wirkung auf unser Immunsystem durch Antioxidantien ist belegbar. OPC hilft bei der Abwehr von Viren und anderen Krankheitserregern und schützt so unsere Zellen. 

Dank seiner gefäßerweiternden Eigenschaften und der Verbesserung der Fließfähigkeit des Blutes ist Traubenextrakt darüber hinaus in der Lage, unseren Blutdruck zu senken und dadurch die Gefahr anderer kardiovaskulärer Erkrankungen zu verringern. Gleichzeitig konnte bei Studien an Menschen eine unterstützende Wirkung bei der Gewichtsabnahme ebenso wie eine Festigung der Nägel und Haare beobachtet werden. 

Die Anti-Aging Effekte für unsere Haut, die durch die Einnahme von OPC entstehen, sind ebenfalls während Humanstudien beobachtet worden. In Zellversuchen konnte außerdem die Bekämpfung von Krebszellen und deren Ausbreitung durch den Traubenextrakt gemessen werden.  

Die Wirkung von OPC im Detail

Eine Einnahme von OPC führt zu zahlreichen positiven Effekten – Sie lassen sich jedoch auf drei wissenschaftlich gesicherte Grundeigenschaften des Traubenextraktes zurückführen: 

  1. OPC ist ein sehr starkes Antioxidans, kann also freie Radikale in unserem Körper unschädlich machen
  2. OPC verbessert die Durchblutung, verdünnt unser Blut und verbessert dessen Fließfähigkeit 
  3. OPC hemmt Entzündungen in unserem Organismus und wirkt antiviral

Aus diesen Attributen leiten sich zahlreiche weitere Wirkungen ab, die sich oft gegenseitig verstärken und das OPC so zu einem extrem hilfreichen Stoff für unsere Gesundheit machen.

Positive Wirkung auf das Cholesterin​

Ein ungünstiges Verhältnis von LDL und HDL-Cholesterin sowie zu hohe Triglycerid-Werte sind für unseren Körper problematisch: Sie führen zu einem erhöhten Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle sowie Lungenkrebs. Auch COPD, eine chronische Erkrankung der Lunge, steht mit einem Ungleichgewicht dieser Werte in Verbindung. 

In einer Studie (8) wurde die Wirkung von OPC bei einer COPD-Erkrankung untersucht. Dabei zeigte sich, dass der Traubenextrakt in der Lage war, das Verhältnis von LDL zu HDL-Cholesterin zu verbessern: Ein Wert unter 3,5:1 (LDL zu HDL) wird in der Medizin allgemein empfohlen und durch das OPC konnte eine Annäherung gemessen werden. Auch der Triglycerid-Wert sank während der Studie. 

Probanden, denen ein Placebo verabreicht wurde, zeigten keine Cholesterin-Verbesserung. Ihr Triglycerid-Spiegel stieg während der Untersuchung sogar noch weiter an.

Wirkung von OPC auf Lungen-Erkrankungen

Sowohl bei Asthma als auch COPD wurden positive Effekte durch OPC nachgewiesen. Asthmatiker können von einer verringerten Überreaktion der Lungen-Muskulatur sowie weniger starken Entzündungen profitieren (10), wenn Traubenextrakt eingenommen wird. 

Dies konnte in mehreren Studien (13) (14) (15) an Mäusen belegt werden: Die Polyphenole des Traubenkernextrakts scheinen sich über das Mikrobiom positiv auf Immunzellen und Entzündungsreaktionen auszuwirken und so die Asthma-Symptome zu lindern. Tatsächliche Ergebnisse bei Menschen stehen allerdings noch aus.

Auch die dendritischen Zellen der Lunge spielen eine maßgebliche Rolle bei der Entstehung von Asthma. In einer Studie (16) wurde der Effekt von OPC auf diese Zellen untersucht und ergab eine positive Wirkung, die das Entstehen von Entzündungen verringern konnte. Dies ist eine mögliche Erklärung, warum OPC bei Entzündungen der Atemwege hilft. Weitere Untersuchungen sind hier jedoch nötig. 

Bei COPD hilft die Einnahme von OPC (11) ebenfalls, denn dieses kann den oxidativen Stress – neben den gesteigerten Blutfettwerten ein Hauptsymptom der Krankheit – und damit verbundenen erhöhten Blutdruck reduzieren. 

Zu diesem Schluss kam auch eine chinesische Studie (10), die einen wichtigen Marker für oxidativen Stress, das Malondialdehyd, untersuchte. Die signifikante Senkung durch die Einnahme von Traubenextrakt legt die Vermutung nahe, dass OPC geeignet ist, um das Gleichgewicht zwischen Oxidantien und Antioxidantien bei COPD-Patienten wiederherzustellen. 

OPC als Super-Antioxidans

Der wohl bekannteste Effekt von OPC ist seine Wirkung als starkes Antioxidans. In dieser Rolle kann es sogar andere Antioxidantien wie Vitamin C übertreffen! Traubenextrakt ist also sehr effizient in der Bekämpfung von freien Radikalen, die es zuverlässig unschädlich macht und somit davon abhält, unsere Zellen zu schädigen. 

Denn freie Radikale besitzen nur ein Elektron und sind ständig auf der Suche nach einem Weiteren, dass sie anderen Molekülen unseres Körpers entreißen wollen. Dieser Vorgang wird als Oxidation bezeichnet und schadet den Zellen, in denen er stattfindet. Insbesondere, wenn eine hohe Anzahl solcher freier Radikale in unserem Organismus wüten, spricht man von “Oxidativem Stress” – ein Zustand mit negativen Folgen, der nach Möglichkeit vermieden werden sollte. 

OPC besitzt ausreichende Elektronen und gibt diese gerne ab. Damit ist es ideal, um den Elektronen-Hunger der freien Radikale zu stillen und sie so unschädlich zu machen. Unsere Zellen bleiben dabei unbeschädigt. 

In einer Studie (1) konnte dieser Effekt anhand des Antioxidans-Werts TAC (Total Antioxidant Activity) bewiesen werden: Die tägliche Einnahme von 300 mg OPC führte bereits nach 5 Tagen zu einer Steigerung des Antioxidans-Werts von 400 auf 450 Mikromol/Liter.

Auslöser für diese Untersuchung war der Fakt, dass die Anzahl an Herz-Gefäß-Erkrankungen in mediterranen Regionen deutlich unter dem weltweiten Durchschnitt liegt. Der erhöhte Konsum von Rotwein und dem darin enthaltenen OPC wird hierfür bereits seit längerem als Auslöser betrachtet. Da große Mengen an Rotwein als Behandlung für Erkrankungen, die durch erhöhte Oxidation in den Zellen ausgelöst/verschlimmert werden, jedoch nicht sinnvoll sind, wurde hier stattdessen die Wirkung des enthaltenen Traubenkernextraktes direkt analysiert. 

Um herauszufinden, wie stark OPC im Vergleich zu anderen bekannten Antioxidantien wirkt, untersuchten auch Forscher der Creighton Universität seine Effekte in einer direkten Gegenüberstellung mit Vitamin C und E (2), die beide ebenfalls als wichtige Antioxidantien bekannt sind. 

Sie füllten dazu Reagenzgläser mit den drei Substanzen und gaben große Mengen freier Radikale hinzu. Bereits nach 15 Minuten wurde deutlich, dass das Traubenkernextrakt 81 % der freien Radikale unschädlich gemacht hatte. Das Vitamin C konnte im gleichen Zeitraum lediglich 19 Prozent ausschalten, während es das Vitamin E immerhin auf 44 % brachte. 

Neben seiner direkten Wirkung als Antioxidans scheint OPC darüber hinaus in der Lage zu sein, den Glutathion-Wert zu erhöhen. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie (4), die den Effekt von OCP bei Patienten mit Diabetes Typ 2 untersuchte. Glutathion wird oft als “Master Antioxidans” bezeichnet, da es eine extrem starke, antioxidative Wirkung ausübt und andere Antioxidantien bei ihrer Arbeit unterstützt. 

Wichtig

In einer Studie konnte OPC bereits nach 15 min 81 % der freien Radikale in einem Reagenzglas unschädlich machen! Ein wahres Super-Antioxidans im Vergleich zu anderen Substanzen.

OPC senkt den Blutdruck

Erhöhter Blutdruck ist in der westlichen Welt weit verbreitet und führt zu gefährlichen Folgeerkrankungen. OPC kann den Blutdruck nachweislich senken – dieser Zusammenhang wurde in einer Vielzahl von Studien und Untersuchungen eindeutig bewiesen. 

Eine Studie (3) zur blutdrucksenkenden Wirkung des OPC an Menschen konnte diesen Effekt klar verdeutlichen. Hierbei wurden Präparate mit Traubenextrakt zwischen 150 und 300 mg pro Tag über einen Zeitraum von 4 Wochen verabreicht. Das OPC führte dabei zu einer Senkung des Blutdrucks gegenüber den Versuchsteilnehmern, die nur ein Placebo einnahmen. 

Auch in einer Metastudie (4), die 16 Studien zum Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und OPC untersuchte, wurde der positive Effekt des Traubenextraktes belegt: Es konnte eine deutliche Senkung der Blutdruckwerte von durchschnittlich 6,08 mmHg Systolisch und 2,8 mmHg Diastolisch nachgewiesen werden. Dabei zeigte sich ein besonders starker Effekt des OPC bei den Studienteilnehmern, die unter 50 Jahre alt waren und bereits unter Stoffwechselstörungen oder Übergewicht litten.

Da in dieser Metastudie so viele andere Untersuchungen mit einer insgesamt sehr hohen Anzahl an Teilnehmern herangezogen wurden, sind ihre Ergebnisse auch entsprechend aussagekräftig.

Eine weitere Studie (9) verglich die Wirkung von Traubenkernextrakt (als “GSP”) und einem weiteren Blutdruck-Medikament (“ALM”) auf Ratten mit einem erhöhten Blutdruck. Das OPC zeigte dabei sehr gute Wirkung, wurde aber von dem zu testenden Medikament noch überboten. Hinsichtlich der Auswirkung auf die Herzgröße (das Herz vergrößert sich bei Bluthochdruck) konnte der Traubenextrakt jedoch einen schnelleren Rückgang auf die Normalgröße erzielen und schnitt damit besser ab als das Medikament. 

OPC
Traubenkernextrakt (GSP/ lila Balken) schnitt sehr gut ab im Vergleich zum Medikament (ALM/ grüner Balken)

Verbesserte Durchblutung

OPC verbessert darüber hinaus auch die Durchblutung, da es einen blutverdünnenden Effekt hat. Dies wurde zum Beispiel in einer Studie (24) aus dem Jahre 2007 belegt: Hier nahmen 17 Frauen in den Wechseljahren über einen Zeitraum von 8 Wochen täglich 400 mg OPC ein. 

In der Folge konnte eine deutliche Verbesserung der Durchblutung beobachtet werden. Es ist daher anzunehmen, dass OPC geeignet sein könnte, Blutgerinnsel zu vermeiden und dadurch das Risiko von Herzinfarkten zu senken – in diesem Bereich ist jedoch noch weitere Forschung nötig, bevor diese Wirkung des Traubenextraktes einwandfrei bewiesen ist, da eine Studie unter lediglich 17 Frauen bei weitem nicht ausreicht, um von einem wissenschaftlichen Beweis zu sprechen.  

Auch eine Studie (6) aus Japan kam zu dem Ergebnis, dass die Durchblutung von OPC profitiert: Hier wurde acht jungen Frauen jeweils 400 mg Traubenextrakt verabreicht. Im Anschluss saßen die Probandinnen für sechs Stunden, was üblicherweise zu Schwellungen und Ödemen führt. Diese Effekte konnten durch das OPC jedoch um bis zu 70 % verringert werden. Auch dieses Ergebnis ist hochinteressant, jedoch aufgrund der kleinen Anzahl von Teilnehmerinnen noch kein stichhaltiger Beweis. 

Eine chinesische Studie (7) untersuchte die Effekte von Traubenextrakt an Mäusen, deren Organe durch mechanische Schäden in Mitleidenschaft gezogen wurden. Dabei wurde eine positive Wirkung auf das kardiovaskuläre System und die regenerative Fähigkeit des Herzens festgestellt. Auch eine Reduktion des oxidativen Stresses wurde beobachtet. 

Die Forscher vermuten daher, dass OPC Herzschäden lindern und somit die Herz-Kreislauf-Funktion verbessern könnte.

Beschleunigte Wundheilung durch OPC?

Zu den vermuteten, aber noch nicht ausreichend bewiesenen Effekten von OPC zählt auch eine Beschleunigung der Wundheilung. Diese wurde bei einer Untersuchung (23) an Mäusen festgestellt: Wunden der Tiere heilten deutlich schneller, wenn ein Traubenextrakt-Serum aufgetragen wurde. 

Dies erhöhte die Menge des vaskulären endothelialen Wachstumsfaktors, was in einer schnelleren Wundheilung resultiert. Ob diese Wirkung auch beim Menschen auftritt, sich nur auf äußerliche Verletzungen bezieht und auch durch die orale Einnahme von OPC erreichen lässt, ist noch völlig unklar. 

Krebsbekämpfung durch OPC

Traubenextrakt scheint auf gleich auf mehrere Wegen die Entstehung und Ausbreitung von Krebs zu verlangsamen. Auch hier ist die Wirkung als starkes Antioxidans ein wichtiger Punkt: OPC reduziert den oxidativen Stress in den Körperzellen, in dem es freie Radikale unschädlich macht. Dass diese eine Krebserkrankung begünstigen können, gilt seit langem als gesichert. 

Darüber hinaus wird sekundären Pflanzenstoffen, zu denen auch der Traubenextrakt gehört, eine schützende Wirkung gegenüber Krebserkrankungen nachgesagt. Intensive Forschung wird aktuell rund um diesen Themenbereich betrieben und verdichtet diesen Verdacht immer weiter. 

OPC ist etwa in der Lage, die Signalwege zwischen Tumorzellen zu unterbrechen und so ihr Wachstum zu verlangsamen. Ob dieser Effekt für alle Krebsarten besteht, ist noch unklar; er ist jedoch unter anderem für das Plattenepithelkarzinom belegt: hier hilft OPC, das Voranschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Zu diesem Ergebnis kam eine US-Amerikanische Studie (17). 

In einer weiteren Studie (18) wurde die Wirkung von OPC auf Darmkrebs-Erkrankungen untersucht. Diese Krebsart entwickelt sich deutlich langsamer als andere Formen und bietet so mehr Gelegenheit für sekundäre Pflanzenstoffe wie den Traubenextrakt, um seine Wirkung zu entfalten. OPC könnte dieses Problem möglicherweise lindern, denn die an Mäusen durchgeführte Untersuchung zeigte, dass über die Nahrung aufgenommener Traubenextrakt die Entwicklung der Tumore verlangsamte

Eine Hauptgefahr jeder Krebserkrankung ist die Ausbreitung durch Metastasenbildung. Üblicherweise werden Chemo-Therapien eingesetzt, um die zu verhindern. Wie eine Studie (19) aus den USA zeigt, besitzen jedoch auch die im Traubenextrakt enthaltenen Proanthocyanidine eine ähnliche Wirkung

Bei der Versuchsreihe an Mäusen konnte bewiesen werden, dass OPC die Metastasierung vermindern und so die Ausbreitung der Tumore verlangsamen kann. Auch eine generelle chemotherapeutische Wirkung zeigte sich hierbei. 

Hilfreich gegen Nebenwirkungen der Krebstherapie

Die Behandlung von Krebs kann unter anderem durch Zytostatika erfolgen, die Tumorzellen zu bekämpfen. Ihre vergleichsweise starken Effekte gehen jedoch mit erheblichen Nebenwirkungen einher, unter denen die Lebensqualität der Patienten leidet. 

OPC wird seit längerem eine schützende Wirkung nachgesagt, die unter anderem die Auswirkung von Zytostatika auf den menschlichen Körper abmildern und so die Nebeneffekte der Behandlung verringern soll. 

Dies konnte in einer Studie (20) zumindest bei Mäusen nachgewiesen werden: Die Nebenwirkungen der Zytostatika wurde dabei durch die Verabreichung von Traubenkernextrakt gegenüber der Kontrollgruppe deutlich reduziert.

Wissenswert!

OPC kann die Ausbreitung von Krebs verlangsamen, sowie die Metastasierung vermindern. Zudem reduzierte es die Nebenwirkung des Zytostatikums in einer Versuchsreihe bei Mäusen.

Behandlung von Pilzinfektionen

Etwa 70 Prozent aller Frauen erlebt mindestens eine Infektion durch den Candida Albicans Pilz im Laufe ihres Lebens (21) – oft handelt es jedoch um ein wiederkehrendes Problem. Dabei erfolgt die Behandlung typischerweise durch Antimykotika, die eine Infektion zwar zuverlässig bekämpfen, bei mehrmaliger Anwendung jedoch zu Resistenzbildung führen können (22). 

OPC ist durch seine antioxidative und antiadhäsive Wirkung ebenfalls geeignet, Infektionen mit Candida Albicans zu vermeiden oder eine bereits erfolgte Erkrankung zu therapieren. Damit könnte Traubenextrakt eine Alternative zu Antimykotika bieten, bei der keine Resistenzbildung bei längerer Anwendung zu erwarten ist.

Eine solche Anwendung wird in Brasilien traditionell mit der Imburana-Pflanze durchgeführt: das dort enthaltene OPC (Typ B) hat sich auch in einer Studie (25) als antifungal erwiesen und zwar insbesondere gegen solche Candida-Kulturen, die bereits Resistenzen gegen Medikamente aufwiesen. 

Wichtig!

Traubenkernextrakt aus der Imburana-Pflanze hat in einer brasilianischen Studie seine Wirkung gegen resistente Candida-Pilzkulturen unter Beweis gestellt.

Jung und schön dank OPC?

Freie Radikale schädigen unsere Haut gleich auf mehrere Arten und lassen uns alt und faltig aussehen. Ein starkes Antioxidans wie OPC ist ideal, um diese Effekte zu verringern und die Haut länger jung und schön wirken zu lassen. 

Dabei unterbindet es die unterschiedlichen, negativen Effekte direkt an der Wurzel: Schäden an Zellen und dem Gewebe werden durch das unschädlich Machen der freien Radikale verhindert und lassen Alterungseffekte der Haut weniger stark auftreten

Gleichzeitig wird auch Schaden von den Faserproteinen Elastin und Kollagen abgewendet. Diese Stoffe befinden sich zwischen den Hautzellen und sind für ein straffes und elastisches Hautbild verantwortlich. Dadurch wird auch die Fähigkeit zur Feuchtigkeitsspeicherung angeregt, was die positiven Effekte weiter verstärkt. 

Die Faserproteine werden von Fibroblasten regelmäßig neu gebildet. Auch dieser Vorgang wird durch freie Radikale beeinträchtigt und kann zu einer vorzeitigen Hautalterung führen. OPC kann dem mit seiner antioxidativen Wirkung vorbeugen und ist somit dreifach wirksam, wenn es darum geht, ein junges, faltenfreies Hautbild zu erhalten.

Schutz vor gefährlicher Strahlung

Gammastrahlung entsteht beim Zerfall von Atomkernen und hat verheerende Wirkung, wenn sie auf den menschlichen Körper trifft. Sie wird im Volksmund auch schlicht als radioaktive Strahlung bezeichnet und es ist gemeinhin bekannt, dass man sich von ihr fernhalten sollte – das ist allerdings nie zu hundert Prozent möglich. 

Um sich vor den schädlichen Wirkungen der Strahlung zu schützen scheint OPC ein wirkungsvolles Mittel zu sein. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie (8), bei der die Lebensdauer von Mäusen bei hoher Gamma-Belastung untersucht wurde. Durch eine hohe Dosis OPC konnte die Lebenserwartung der bestrahlten Mäuse vervierfacht werden.

Der große OPC Ratgeber: Wundermittel Traubenextrakt?
Gleichzeitig lag der oxidative Stress, gemessen durch den MDA-Wert, nur etwa bei der Hälfte der Menge, die in den Mäusen ohne zusätzlichen Traubenextrakt gemessen wurde. 

In der gleichen Studie (8) wurden Zellkulturen ebenfalls Gammastrahlung ausgesetzt. Auch hier konnte OPC dabei helfen, das Überleben der Zellen zu sichern. Bei einer achtfachen Strahlendosis überlebten doppelt so viele Zellen wie ohne den Traubenextrakt.

Es stellte sich heraus: je höher die OPC-Dosis, desto besser der Schutz. Allerdings zeigte sich hierbei auch, dass Traubenextrakt in extrem hohen Mengen giftig wirkt. Das Erhöhen des Gammastrahlen-Schutzes lässt sich also nicht unbegrenzt steigern. 

Nicht alle Effekte von OPC sind bewiesen

Besonders die Anti-Aging- und Fitness-Industrie hat OPC für sich entdeckt und vermarktet es mit einer Reihe von Behauptungen, die häufig stark übertrieben sind. Als Grundlage für die scheinbaren Fakten werden dabei oft mangelhafte, pseudowissenschaftliche Studien oder Untersuchungen an Tieren oder Zellkulturen herangezogen. 

Derartige Studien können jedoch keine Rückschlüsse auf die Wirksamkeit für Menschen geben und sind daher mit Vorsicht zu genießen. Als Indikatoren für mögliche Effekte können sie jedoch für die weitere Forschung nützlich sein. 

Über die sekundären Pflanzenstoffe im Allgemeinen, zu denen auch Oligomere Proanthocyanide zählen, wurde hingegen viel geforscht und in Studien untersucht. Die Anzeichen, dass diese Substanzen sehr förderliche Wirkungen auf unseren Körper haben, verdichten sich zunehmend – noch ist es allerdings zu früh, um von einem gesicherten Beweis zu sprechen, da neben OPC eine hohe Anzahl von sekundären Pflanzenstoffen untersucht werden müssen. 

Diese vermuteten und kaum belegten Nutzen ändern jedoch nichts an der Tatsache, dass OPC ein starkes Antioxidans ist – sogar effektiver als Vitamin C! Die daraus resultierenden Effekte allein sind bereits Grund genug, auf eine entsprechende Traubenextrakt-Zufuhr zu achten.

Wissenswert!

OPC werden einige Effekte nachgesagt, für die es keine Beweise gibt! Du findest in diesem Artikel nur erwiesene Wirkungen oder vermutete Eigenschaften, die als solche eindeutig gekennzeichnet sind, sowie die dazugehörigen Studien

OPC in unserer Nahrung

Wir finden OPC nicht nur in Traubenkernen, sondern auch in der Haut von Trauben, Heidelbeeren, Erdnüssen, Cranberrys und Kokosnüssen. In Äpfeln (auch hier hauptsächlich in den Kernen), Brombeeren und Vollkornprodukten der Extrakt ebenfalls vertreten.

Sogar in Wein oder reinem Kakaopulver ist OPC enthalten. Darüber hinaus gibt es noch eine Fülle von weiteren Obst- und Gemüsesorten, in denen wir Oligomere Proanthocyanide finden – die Konzentrationen sind hierbei jedoch meist verschwindend gering. 

In den meisten Fällen können wir durch die Ernährung nur relativ geringe Mengen Traubenextrakt aufnehmen. Unter anderem deshalb erfreuen sich Nahrungsergänzungsmittel mit OPC größter Beliebtheit, da so höhere Konzentrationen erreicht und die hilfreichen (und vermuteten) Effekte genutzt werden können. 

Gefahren durch OPC

Generell ist die Anzahl an verfügbaren Studien zu OPC eher überschaubar; dies führt dazu, dass zum Beispiel die Effekte hoher Dosen Traubenextrakt an Tieren oder Zellen noch kaum erforscht sind. Es gibt jedoch Anzeichen, die nahelegen, dass sehr hohe Mengen OPC unseren Zellen schaden können

Eine Überdosierung ist durch eine ausgewogene Ernährung jedoch nicht zu erreichen. Auch mit handelsüblichen Ergänzungsmittel besteht kaum eine Gefahr, da empfohlenen Mengen in der Regel gut vom Körper verarbeitet werden können. 

Schwangere und Stillende sollten auf erhöhten OPC-Konsum verzichten, sofern die Einnahme nicht von einem Arzt abgesegnet wurde. Gleiches gilt für Personen, die blutverdünnende Medikamente einnehmen: Da Traubenextrakt gleiche Effekte erzielt, kann es hier zu Problemen kommen.  

Achtung

Eine Vergiftung durch Traubenkernextrakt-Präparate ist nur schwer zu erzielen. Schwangere, Stillende und Personen, die blutverdünnende Medikamente einnehmen, sollten jedoch einen Arzt konsultieren

Unterschiedliche OPC Formen

Wir finden Traubenextrakt, wie der Name schon vermuten lässt, in Weintrauben und anderen Früchten und Gemüsesorten. Durch eine gesunden und ausgewogene Ernährung können wir also bereits den Grundbedarf an OPC decken. Um in den Genuss der förderlichen Effekte des Traubenextraktes zu kommen, sind jedoch in der Regel höhere Dosen erforderlich. 

Hier kommen Nahrungsergänzungsmittel mit OPC ins Spiel. Das Angebot ist bereits sehr umfangreich und wächst stetig; die grundlegenden Darreichungsformen sind jedoch stets die gleichen. Folgende vier Varianten stehen zur Auswahl:

  • OPC in Kapselform ist konzentrierter Traubenextrakt, der in die Form einer Kapsel gepresst wurde. Diese simple Darreichungsform wird von unterschiedlichen Herstellern angeboten und zeichnet sich durch die einfache Handhabung aus (zum Beispiel praktisch für Unterwegs). Das Schlucken von Kapseln empfinden jedoch nicht alle Personen als angenehm. 
  • OPC-Pulver ist gut geeignet, um in die tägliche Ernährung integriert zu werden, da es zum Beispiel in einen Smoothie gemischt und so besonders leicht verzehrt werden kann. Sogar ein Erhitzen, wie etwa beim Kochen oder Backen, schadet dem OPC nicht. Die lose Darreichungsform ist jedoch weniger praktisch, wenn der Traubenextrakt zum Beispiel unterwegs eingenommen wird und kann Schwierigkeiten beim Abmessen verursachen. 
  • OPC in Tropfenform ist eine flüssige Variante, die ebenso einfach unter die Nahrung gemischt werden kann. Wie auch beim OPC-Pulver kann jedoch das genaue Abmessen Probleme verursachen. 
  • Liposomales OPC ist Traubenextrakt, dessen Moleküle von winzigen Liposomen umhüllt wurden. Dieses “Trägersystem” bringt den Wirkstoff unbeschadet in unseren Verdauungstrakt, sodass wir ein Maximum des OPC absorbieren und nutzen können. Durch die hohe Bioverfügbarkeit besitzt liposomales OPC ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis, da ein wesentlich größerer Teil des Wirkstoffs auch wirklich genutzt wird. Gleichzeitig ist diese Variante für die meisten Anwender die bei weitem bekömmlichste. 
Achtung

Liposomale Nahrungsergänzungsmittel besitzen eine deutlich höhere Bioverfügbarkeit, was in stärkeren Effekten und besserer Verträglichkeit resultiert

In welcher Dosis sollte OPC eingenommen werden?

Die ideale Menge OPC richtet sich nach dem Gewicht der jeweiligen Person: Wer weniger als 50 Kilogramm wiegt, sollte 50 bis 100 mg zu sich nehmen. Zwischen 50 und 75 kg Körpergewicht bieten sich 75 bis 150 mg an. Wer mehr als 75 Kilogramm wiegt, kann getrost 100 bis 300 mg pro Tag zu sich nehmen. 

Sollen konkrete Beschwerden durch die Einnahme von OPC therapiert werden, sind jedoch auch deutlich höhere Dosen von bis zu 400 mg pro Tag möglich. In diesem Fall empfiehlt sich jedoch die vorherige Absprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker, um mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auszuschließen. Auch ein Aufteilen der Aufnahme, zum Beispiel auf zwei verschiedene Zeitpunkte während des Tages, ist dann sinnvoll.

Besonders nützlich: Einnahme in Kombination mit Vitamin C

OPC besitzt eine deutlich stärkere antioxidative Wirkung als Vitamin C – das bedeutet jedoch nicht, dass deshalb auf das Vitamin verzichtet werden sollte! Im Gegenteil: Die Einnahme in Verbindung mit Traubenextrakt kann deutlich stärkere Effekte erzeugen! 

Grund dafür ist der Umstand, dass OPC als Coenzym des Vitamin C auftritt. Vereinfacht ausgedrückt verlängert es die Wirkungsdauer des Vitamin C erheblich und sorgt so dafür, dass noch mehr freie Radikale unschädlich gemacht werden. 

Die Verwendung von Ergänzungsmitteln, die Vitamin C und OPC enthalten oder der Einsatz von zwei unterschiedlichen Präparaten für die beiden Substanzen in Kombination bildet daher einen besonders effektiven Antioxidantien-Cocktail.  

Fazit: Power-Antioxidans mit vielseitiger Wirkung

Dass freie Radikale der Auslöser für eine Liste unerwünschter Effekte und Erkrankungen sind, hat sich längst herumgesprochen. Mit seiner stark antioxidativen Wirkung ist Traubenextrakt ein ideales Mittel, um diesen Problemen auf natürlichem Wege entgegenzuwirken. 

Auch, wenn OPC noch vergleichsweise wenig erforscht wurde und viele Effekte für den Menschen nur teilweise bewiesen sind: Seine einwandfrei belegten Eigenschaften als starkes Antioxdans, Blutverdünner, Durchblutungs-Verbesserer und Entzündungshemmer genügen bereits, um Traubenextrakt eine wichtige Position in unserer Ernährung einzuräumen. 

Dies gilt insbesondere für Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen, Bluthochdruck, Lungenerkrankungen wie Asthma oder COPD und bei der Unterstützung einer Krebs-Behandlung. Aber auch, wer unter keiner der genannten Beschwerden leidet, profitiert vom Zellschutz des starken Antioxidans, der verbesserten Durchblutung und der Aussicht auf faltenfreie Haut. 

Dabei können wir bereits durch eine ausgewogene Ernährung ausreichend OPC zu uns nehmen und so Mangelerscheinungen verhindern. Alle positiven Effekte, die in Studien belegt wurden, gehen jedoch von einer deutlich höheren Menge an Traubenextrakt aus. Um diese Werte zu erreichen und in den Genuss der vielseitigen Wirkung des OPC zu kommen, scheint bisher kein Weg an Nahrungsergänzungsmitteln vorbei zu führen. 

Glücklicherweise ist OPC in verschiedenen Varianten verfügbar und kann, insbesondere in der liposomalen Form, mit hoher Bioverfügbarkeit und Bekömmlichkeit aufgenommen werden. Wer Vitamin C mit dem Kofaktor Traubenextrakt kombiniert und zusätzlich noch auf das “Master Antioxidans” Glutathion setzt, nutzt den nach heutigem Kenntnisstand stärksten Cocktail für Zellschutz und gegen oxidativen Stress!

FAQ

  • Freie Radikale verursachen Zell- und Gewebeschäden, die zu Faltenbildung und anderen Anzeichen des Alterungsprozesses führen. OPC kann diese freie Radikale wirkungsvoll bekämpfen und damit zum Beispiel die Alterung der Haut bremsen.
  • OPC schützt nicht nur die Hautzellen selbst, sondern auch die Faserproteine, die die wichtigen Substanzen Elastin und Kollagen produzieren. Diese sind ebenfalls für eine elastische und straffe Haut verantwortlich.
  • Wenn Antioxidantien wie OPC die Ausbreitung freier Radikale verringern, sind auch die Fibroblasten besser geschützt. Diese bilden neue Faserproteine und sorgen so für eine weitere Schutzwirkung. Traubenextrakt ist also dreifach nützlich, um Alterserscheinungen vorzubeugen und länger jung auszusehen. 
  • OPC ist natürlicher Bestandteil unserer Nahrung. Die Einnahme durch ein Nahrungsergänzungsmittel ist in der Regel ungefährlich, wenn die Empfehlungen zur Höchstdosis (nach Körpergewicht) eingehalten werden. 
  • Bei extrem hoher Dosierung kann Traubenextrakt toxische Wirkung haben. 
  • Schwangere, Stillende und Personen, die blutdrucksenkende Medikamente einnehmen, sollten vor dem Einsatz von OPC mit ihrem Arzt über mögliche Probleme und Wechselwirkungen sprechen. 
  • OPC wird häufig in Kapselform angeboten, da dies im Vergleich zu Pulver und Flüssigkeiten leichter anzuwenden ist. 
  • Pulver, Kapseln und Flüssigkeit haben jedoch jeweils die gleiche Effektivität, sodass es eine persönliche Entscheidung ist. 
  • Liposomales OPC ist deutlich effektiver, da es durch seine höhere Bioverfügbarkeit besser vom Körper aufgenommen wird und somit eine stärkere Wirkung erzielt. Die Liposomen, die den Traubenextrakt hierbei umgeben, schützen das Nahrungsergänzungsmittel außerdem vor unerwünschter Oxidation, die durch die Lagerung entstehen kann. 
  • Es gibt Berichte von Erstverschlimmerung bei der OPC-Einnahme, d.h. der Körper kann mit Beschwerden wie Durchfall oder Kopfschmerzen auf die Aufnahme des Traubenextraktes reagieren, da er es nicht gewohnt ist, diesen wichtigen Stoff in ausreichender Menge zu erhalten. 
  • Wie lange dieser Zustand anhält, ist von Person zu Person unterschiedlich. Generell sollten die Beeinträchtigungen aber recht schnell wieder verschwinden.
  • OPC hat bei vielen Menschen einen positiven Effekt auf Haarwuchs und -Aussehen. 
  • So kann das Haar weicher und glänzender werden und die Wachstumsgeschwindigkeit und maximale Länge zunehmen. 
  • OPC erhöht die Zahl der Haare in der Anagenphase. Hierbei wächst das Haarfollikel, sodass es zu vollerem Haar kommen kann. Traubenextrakt findet sich daher in zahlreichen Präparaten, die den Haarwuchs unterstützen sollen. 
  • Antioxdiantien wie OPC sind besonders in den Wechseljahren nützlich, um Gesundheit und Wohlbefinden zu erhalten und zu fördern. In Kombination mit Vitamin C bietet sich hier ein besonders effektiver Schutz vor freien Radikalen
  • Auch die Anti-Aging-Wirkung und der Schutz vor Krankheiten wie Krebs, die mit steigendem Alter vermehrt auftreten, ist für Frauen in den Wechseljahren besonders nützlich.
  • OPC entfaltet seinen größten Effekt, wenn es auf nüchternen Magen eingenommen wird. Personen mit empfindlichen Magen können es jedoch auch parallel zu einer Mahlzeit einnehmen. 
  • Wer OPC vor allem zur Entlastung/Unterstützung des Körpers bei sportlicher Betätigung einnimmt, sollte hingegen nach dem Training etwa eine Stunde abwarten. Dieses Zeitfenster gibt dem Körper die Gelegenheit, die eigene Produktion von Antioxidantien anzukurbeln, bevor auf die Wirkung des Traubenextraktes zurückgegriffen wird.
Autor
Autor

Philipp Gilg

Quellenverzeichnis:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0
    0
    Warenkorb
    Ihr Warenkorb ist leer